Herunterladen als PDF: [Dezember 2016 / Januar 2017]

Good news: Mehr iranische und arabische Gemeinden

Anfang 2015 gab es in Berlin nur zwei oder drei kleine Gruppen christlicher Araber und zwei iranische Gemeinden. Durch die Bekehrung und Taufe vieler geflüchteter Menschen ist die Zahl der Gemeinden bis Ende 2016 auf (mindestens) sechs arabische und acht iranische Gemeinden angewachsen. Teils sind sie ein Teil deutscher Gemeinden, teils bilden sie eigene Gemeinden verschiedener Konfession und Denomination.

Gebet

  • Dank, dass so viele Flüchtlinge ihren Halt in Christus fanden und finden
  • Äußerer Schutz und inneres Wachstum für die neuen Christen
  • Integration in die Christenheit der Stadt

Der neue Senat

Nach der Wahl des Berliner Landesparlaments (Abgeordnetenhaus) am 18. September lief alles auf eine neue Dreier-Koalition von SPD, Grünen und Linkspartei hinaus. Die Koalitionsverhandlungen sind inzwischen beendet. Der Koalitionsvertrag umfasst über 270 Seiten – so dick wie noch nie. Er umfasst zahlreiche Vorhaben, deren Finanzierungsmöglichkeiten oftmals unklar sind. Nun muss die Basis darüber abstimmen. Die Wahl des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller soll am 8.12. erfolgen.

Mittlerweile hat das gewählte Abgeordnetenhaus das erste Mal getagt. 160 Abgeordnete bestimmen Berlins Geschicke mit – von der 19-jährigen Studentin bis zur Alterspräsidentin (69). Ralf Wieland (SPD) wurde als Präsident wiedergewählt. Die AfD und die FDP sind neu im 6-Parteien-Parlament und bilden voraussichtlich mit der CDU die Opposition.

Bei Erscheinen der Gebetsmail waren für die Ressorts folgende neuen Senator/innen benannt, über die teils ebenfalls die Parteibasis mit bestimmt:

Regierender Bürgermeister und Wissenschaft: Michael Müller (SPD); Justiz: Dirk Behrendt (Grüne);Arbeit und Soziales: Elke Breitenbach (Linke); Inneres: Andreas Geisel (SPD); Verkehr und Umwelt: Regine Günther (parteilos, für die Grünen); Gesundheit: Dilek Kolat (SPD); Finanzen: Matthias Kollatz-Ahnen (SPD); Kultur: Klaus Lederer (Linke); Wohnen und Mieten: Katrin Lompscher (Linke); Wirtschaft: Ramona Pop (Grüne); Bildung: Sandra Scheeres (SPD)

In der völlig neuen Konstellation „R2G“ will der Senat „auf Augenhöhe“ zusammen arbeiten.

Gebet

  • Gottes Segen, Schutz und Weisheit für den neuen Senat und seine Mitglieder
  • Effektive Arbeitsaufnahme des Senats angesichts großer anstehender Aufgaben
  • Mut und Sensibilität für Michael Müller zum Führen und Ausgleichen

Weihnachten mit Geflüchteten

Zu Weihnachten sind in unserer Stadt noch Tausende von geflüchteten Menschen in Not- oder Massenunterkünften. Immer wieder gibt es Berichte, dass die Christen unter ihnen bedrängt werden. Dazu tragen sicherlich zum einen die Enge der Unterkünfte und die fehlende Privatsphäre bei, auch die oft traumatischen Fluchterfahrungen. Zum anderen werden Christen aber auch wegen ihres Glaubens ausgegrenzt oder angegriffen.

Im Masterplan des Senats werden Christen – immerhin – als schutzbedürftige Minderheit geführt. Eine Reihe von christlichen Gemeinden und Einrichtungen feiern mit ihnen Weihnachten. Die Feiern sind manchmal auch offen für muslimische Flüchtlinge. Wo persönliche Beziehungen da sind, können Geflüchtete auch zur häuslichen Weihnachtsfeier eingeladen werden. Das Geburtstagsfest von Jesus Christus ist eine besondere Gelegenheit, die Liebe Gottes praktisch spürbar zu machen.

Gebet:

  • Offene Türen für Geflüchtete in Gemeinden, Diakonie und Privatwohnungen
  • Besondere Sensibilität und Liebe für muslimische Gäste bei Weihnachtsfeiern
  • Dass der in Jesus Mensch gewordene Gott viele Herzen erreicht und erweicht

Allianzgebetswoche und Jubiläumsjahr der Reformation

Am 31. Oktober 2017 jährt sich der berühmte Thesenanschlag von Martin Luther an der Schlosskirche zu Wittenberg zum 500. Mal. Dieses legendäre Ereignis wird von vielen evangelischen Kirchen, nicht nur den lutherischen, als Startpunkt der Reformation über das ganze Jahr 2017 gefeiert. Den drei deutschsprachigen Evangelischen Allianzen (Schweiz, Österreich, Deutschland) war das Grund genug, auch die Gebetswoche 2017 einem zentralen reformatorischen Thema zu widmen.

Die Themen der Gebetswoche vom 8. bis 15. Januar sind an Martin Luthers vierfachem „Allein“ (lateinisch sola oder solus) orientiert: Christus allein – die Bibel (Heilige Schrift) allein – die Gnade allein – der Glaube allein.

Die Konzentration auf diese vier zentralen Punkte verdanken wir zuerst Martin Luther. Die anderen Reformatoren haben sie auf ihre Weise unterstrichen. Sie beschreiben bis heute knapp und präzise, worum es beim christlichen Glauben geht. Das viermalige Allein stellt uns den einzigartigen Charakter der Erlösung durch Jesus Christus vor Augen. EINZIGARTIG heißt deshalb das Thema der Gebetswoche. Das vierfache Allein bildet ein einendes Band um die Vielfalt der evangelischen Kirchen, Freikirchen, Gemeinschaften und Bewegungen auch bei uns in Deutschland.

Dasselbe Thema haben auch die Gebetswochen in anderen Teilen Europas und verbinden uns so mit den Glaubensgeschwistern dort.

Gebet

  • Dass die Gebetswoche die Einheit der Christen auch in Berlin vertieft
  • Dass die Konzentration auf die biblisch-reformatorischen Kernaussagen glaubensstärkend und missionarisch wirkt

Turnhallen werden nicht geräumt

„Ich bin Bashar, ich bin 13 Jahre alt, ich komme aus syria, ich wohne in einem turnhalle mit meinem onkel, und wir suchen ein Wohnung“. Mails wie diese erhalten die Initiativen, die sich um Wohnraum für geflüchtete Menschen bemühen fast stündlich.

Nach wie vor leben Tausende von Geflüchteten in 38 Turnhallen und anderen Notunterkünften. Wohnraum ist knapp und der Umzug in Flüchtlingsunterkünfte verzögert sich durch Bauverzögerungen und Fehler bei den Ausschreibungen für den Betrieb der Unterkünfte. Die Vergabeverfahren müssen europaweit neu ausgeschrieben werden und selbst fertige Containerunterkünfte dürfen nun nicht bezogen werden.

Aber selbst reguläre Flüchtlingsunterkünfte sind kein Ort, an dem man sich gut in die Gesellschaft integrieren kann. Viele Geflüchtete würden gern ein oder zwei Jahre bei einer deutschen Familie oder in einer WG wohnen, um hier wirklich anzukommen.

Berliner Initiativen starten im Advent und zum neuen Jahr Kampagnen, um Berliner zu motivieren, Zimmer und Wohnungen an Geflüchtete zu vermieten (mehr bei: www.nestwerkberlin.de)

Gebet:

  • Schnelle Inbetriebnahme der Flüchtlingsunterkünfte 
  • Gelingen der Kampagnen
  • Dass Tausende von Berlinern Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung stellen 

Manager für den Görlitzer Park

Weil die verstärkte polizeiliche Überwachung die Situation im Görlitzer Park nicht gelöst hatte, stellte der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg jetzt einen „Parkmanager“ ein. Cengiz Demirci, 43 Jahre, studierter Sozialpsychologe, hat im November seine Arbeit als Berlins erster Parkmanager aufgenommen. Er möchte gemeinsam mit Anwohnern, Vereinen und Initiativen vor Ort Problemlösungen finden und setzt auf Kommunikation mit allen Beteiligten.

Wegen des aggressiven Auftretens von Drogendealern meiden Frauen und Familien schon seit längerem den Park. Demirci gilt als Netzwerker. Er möchte auch den dort dealenden Lampedusa-Flüchtlingen Alternativen aufzeigen.

Gebet:

  • Dass es gelingt, neue Lösungsansätze für die alten Probleme zu finden, die auch Lösungen für die dealenden Flüchtlinge beinhalten
  • Segen für die Arbeit des Parkmanagers

Termine:

  • 13.12. 18.30 – 19.30 Uhr Gebet Forum Flüchtlinge, Haus Leo, Stadtmission am Hauptbahnhof
  • 14.12. 18-19 Uhr Politisches Stadtgebet am Roten Rathaus
  • 23.12. 17-19 Uhr Gebet für den Kotti, Adalbertstraße 97, im Gebetskeller am Kotti
  • 8. bis 15. 1. Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz. Termine und Orte in den Bezirken: http://tinyurl.com/z65hrux
  • 11.1. 18-19 Uhr Politisches Stadtgebet am Roten Rathaus
  • 27.1. 17-19 Uhr Gebet für den Kotti, Adalbertstraße 97, im Gebetskeller am Kotti

Hinweis: Dies ist eine Doppelnummer für Dezember 2016/Januar 2017

Das Redaktionsteam wünscht allen Beterinnen und Betern ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr. Wir freuen uns über alle, die bisher für unsere Stadt mit beten. Damit es noch mehr werden, empfehlen wir zum Beispiel die Auslage von gedruckten Gebetsmails in den Gemeinden oder die Weitergabe an potentielle Mitbetende. Für Englisch betende Mitchristen ist wie bisher die englische Fassung verfügbar.

Download as PDF: [December 2016 / January 2017]

Good news: More Iranian and Arab churches

At the beginning of 2015 there were only two or three small groups of Christian Arabs and two Iranian churches in Berlin. Through the conversion and baptism of many refugees, the number of churches has grown to (at least) six Arab and eight Iranian churches at the end of 2016. Some are part of German churches; others have formed their own churches of various denominations.

Prayer

  • Thank God that so many refugees continue to find a new foundation in Christ
  • Pray for external protection and inner growth for the new Christians
  • Pray for integration among the Christians in the city

The new Senate

After the election of the Berlin State Parliament (House of Representatives) on September 18, everything headed towards a three-party coalition with the SPD, the Greens, and the Left Party. The coalition negotiations have now ended. The coalition agreement is more than 270 pages—longer than ever before. It includes numerous projects for which the financing is often unclear. Now the party members must vote on it. The election of the Governing Mayor Michael Müller is scheduled to take place on 8.12.

In the meantime, the elected House of Representatives met for the first time. 160 deputies determine Berlin’s destiny – from a 19-year-old student to a 69-year old woman. Ralf Wieland (SPD) was reelected as president. The AfD and the FDP are now in the 6-party parliament and are likely to form the opposition with the CDU.

At the time the prayer mail was published, the following new senators had been appointed for the ministries, some of which will also be voted on by party members:

Governing Mayor and Science: Michael Müller (SPD);

Justice: Dirk Behrendt (Greens); Labor and Social Affairs: Elke Breitenbach (Left); Interior: Andreas Geisel (SPD); Transport and Environment: Regine Günther (no party, for the Greens); Health: Dilek Kolat (SPD); Finance: Matthias Kollatz-Ahnen (SPD); Culture: Klaus Lederer (Left); Housing and Rentals: Katrin Lompscher (Left); Business: Ramona Pop (Greens); Education: Sandra Scheeres (SPD)
In the completely new constellation „R2G“, the Senate wants to „work as equals“.

Prayer

  • Pray for God’s blessing, protection, and wisdom for the new Senate and its members
  • Pray for an effective beginning of the Senate in the face of major pending tasks
  • Pray for courage and sensitivity for Michael Müller to lead and act as a mediator

Christmas with Refugees

At Christmas, there are still thousands of refugees in our city in emergency or mass accommodation. Again and again there are reports that the Christians are being harassed. This is certainly due to overcrowding in the accommodation and the lack of privacy, as well as the trauma they experienced while fleeing. But on the other hand, Christians are also ostracized or attacked because of their faith.

At least in the Senate’s master plan, Christians are protected as minorities. A number of churches and groups will celebrate Christmas with refugees. Sometimes, the celebrations will also be open to Muslim refugees. If personal relationships exist, the refugees can be invited to personal homes for Christmas. The birthday celebration of Jesus Christ is a special opportunity to show the love of God in practical ways.

Prayer

  • Pray for open doors for refugees in churches, social welfare groups, and private homes
  • Pray for special sensitivity and love for Muslims at Christmas celebrations
  • Pray that God, who became flesh in Jesus, will touch and soften hearts

Evangelical Alliance Week of Prayer and Anniversary Year of the Reformation

October 31, 2017 marks the 500th anniversary of Martin Luther’s famous nailing of the theses on the Schlosskirche in Wittenberg. This legendary event which was the starting point of the Reformation is being celebrated not just by Lutheran churches, but by many others as well, throughout 2017.

For this reason, the three German-speaking Evangelical alliances (Switzerland, Austria, Germany) decided to use central topics of the Reformation for the annual Week of Prayer. The themes of the Week of Prayer from January 8-15 are based on Martin Luther’s quadruple „alone” (Latin sola or solus): Christ alone – the Bible (Holy Scripture) alone – grace alone – faith alone. We owe our focus on these four central points to Martin Luther.

The other reformers also emphasized them in their own way. They still describe in short form precisely what the Christian faith is all about. The fourfold Alone brings to mind the unique character of salvation through Jesus Christ. UNIQUE is therefore the theme of the Week of Prayer. The fourfold Alone forms a unifying band around the variety of the Lutheran churches, evangelical churches, fellowships, and movements, also in Germany. The prayer weeks in other parts of Europe also have the same theme, thus connecting us to our brothers and sisters there.

Prayer

  • Pray that the Week of Prayer will deepen the unity among Christians in Berlin
  • Pray that the focus on the biblical statements of the reformation will strengthen faith and evangelism

Gyms will not be cleared out

„My name is Bashar, I am 13 years old, I come from Syria, I live in a gym with my uncle, and we are looking for an apartment“. Initiatives seeking to provide housing for refugees receive mails like these almost every hour.

There are still thousands of refugees living in 38 gyms and other emergency shelters. Housing is scarce and the relocation to refugee housing is delayed due to construction delays and mistakes in tenders for the operation of the accommodation. The procurement procedures have to be advertised again all over Europe and even containers which are already done cannot be occupied.

But even regular refugee housing is not a place where you can integrate well into the society. Many fugitives would like to share a flat with Germans or live with a German family for a year or two in order to really “arrive”. Berlin initiatives are starting campaigns during Advent and in the New Year to motivate Berliners to rent rooms and flats to refugees. (more at: www.nestwerkberlin.de)

Prayer

  • Pray that refugee housing can be put into operation quickly
  • Pray for the success of the campaigns
  • Pray that thousands of Berliners will provide housing for refugees

Manager for Görlitzer Park

Because the increased police surveillance did not solve the situation in Görtlizter Park, the district of Friedrichshain-Kreuzberg has now employed a “park manager“. Cengiz Demirci, 43, a social psychologist, started his work as Berlin’s first park manager in November. He wants to find solutions together with local residents, associations, and initiatives on the ground, and to communicate with all parties involved. Women and families have been avoiding the park for a long time because of the aggressive behavior of drug dealers. Demirici is a networker. He would also like to point out alternatives to the Lampedusa refugees who are dealing in drugs there.

Prayer

  • Pray that will be possible to find new solutions for the old problems which also include solutions for the drug-dealing refugees
  • Pray for blessings for the work of the park manager

Dates:

  • Dec. 14, 6-7pm Prayer for city politicians at the Rote Rathaus
  • Dec. 13, 6:30-7:30pm Prayer Forum Refugees, Haus Leo, Stadtmission at the Hauptbahnhof
  • Dec. 23, 5-7pm Prayer for the Kotti, Adalbertstraße 97, in the Gebetskeller

 

  • Jan. 8-15, International Evangelical Alliance Week of Prayer. Dates and places in the districts: http://tinyurl.com/z65hrux
  • Jan. 11 6-7pm Prayer for city politicians at the Rote Rathaus
  • Jan. 27, 5-7pm Prayer for the Kotti, Adalbertstraße 97, in the Gebetskeller

 

Note: This prayer mail is for both December 2016 and January 2017

The editorial team wishes all our prayer partners a blessed Christmas and a happy New Year!

Herunterladen als PDF: [Gebet für Berlin – November 2016]

Good News: Anschlag verhindert

Es ging durch die Medien. Der Syrer Jabel Albakr hatte hochexplosiven Sprengstoff hergestellt und soll Kontakte zum IS gehabt und Anschläge auf Berliner Flughäfen geplant haben. Er wurde gefasst nachdem drei Syrer ihn erkannt und gefesselt hatten.

Seit Jahren beten wir dafür, dass in Berlin geplante Anschläge bereits im Vorfeld aufgedeckt werden. Aus der Presse wissen wir von mindestens sechs vereitelten Anschlägen in den letzten 10 Jahren.

Gebet

  • Dank, dass es nicht zu Anschlägen kam
  • Dank für den Einsatz der mutigen Syrer und der Polizei
  • Bitte um weitere Bewahrung unserer Stadt vor Terroranschlägen

Integration der Geflüchteten

Nach wie vor sind Tausende von geflüchteten Menschen in Not- oder Massenunterkünften untergebracht. Der Aufbau von Flüchtlingsheimen oder das Finden von Wohnungen geht nach wie vor zögerlich voran.

Es wäre wunderbar, wenn mehr Berliner, die – beispielsweise nach dem Auszug der eigenen Kinder ein Zimmer frei haben, einen Geflüchteten für ein oder zwei Jahre bei sich aufnehmen würden.

Etwa die Hälfte der allein reisenden Flüchtlinge – viele davon unter 25 wünschen sich für eine Weile bei und mit Deutschen wohnen zu können. So wollen sie besser Deutch lernen und sich integrieren können. Verschiedene Initiativen wollen im November verstärkt dafür werben, dass Berliner Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung stellen. www.nestwerkberlin.de

Gebet

  • Dank für die vielen Initiativen und Einzelpersonen, die Geflüchtete beim Ankommen in unserer Stadt unterstützen
  • Dass viele Berliner bereit werden, einzelne Geflüchtete für 1 – 2 Jahre bei sich wohnen zu lassen
  • Gelingen aller, auch der städtischen Programme zur Integration

Monika Grütters übernimmt Landesvorsitz der CDU

Nachdem Frank Henkel überraschend den Landesvorsitz der CDU niedergelegt hat, hat sich die Kulturstaatsministerin der Bundesregierung Monika Grütters (54) bereit erklärt, zu kandidieren. Gewählt werden soll sie auf einem kleinen Parteitag am 2. Dezember.

Die CDU braucht nach der Wahlniederlage einen Neuanfang und eine Führungsperson, der zugetraut wird, dass sie der Partei eine neue Ausrichtung geben kann. Es gilt ja bald auch, als Opposition die Arbeit der sich abzeichnenden rot-rot-grünen Senatskoalition kritisch zu begleiten.

Grütters war 10 Jahre Mitglied des Abgeordnetenhauses und gehört seit 1998 dem Landesvorstand. Sie war zuletzt Stellvertreterin von Frank Henkel.Ihr politischer Schwerpunkt war bis jetzt Kulturpolitik. Schon öfter war sie für den Landesvorsitz vorgeschlagen worden- lehnte aber ab. Ob Frau Grütters einen echten Zugang zum Landesverband Berlin findet, der ihr auch ermöglicht neue Weichen zu stellen, wird sich zeigen.

Gebet:

  • Dass Frau Grütters guten Kontakt zum Landesverband bekommt
  • Gottes Weisheit, um zu erkennen, wie die CDU sich verändern sollte, um der Stadt besser dienen zu können
  • Schutz und Segen bei diesem Übergang

Berliner werden unglücklicher

Nach einer Umfrage der deutschen Post liegt Berlin weit unter dem Durchschnitt von der Bundesrepublik und ist nun im Vergleich zu 2015 nicht mehr die Glücksregion Ostdeutschlands. Gründe dafür liegen hauptsächlich in Unzufriedenheit mit Gesundheit und Partnerschaft/Familie. Höhere Zufriedenheit gibt es bei der Arbeit.

Gebet

  • Dass Menschen erkennen, wie sie die Pflege von Beziehungen verbessern können
  • Dass der Mangel an Glück zu einer Suche nach Gott und ewigen Glück führt
  • Dass Christen als Träger der Freude in allen Gesellschaftsbereichen Zeugnis sein können

Zerschlagung der Supermarktkette Kaiser’s

Kaiser’s Märkte wird es bald nicht mehr geben- die Abwicklung der wirtschaftlich nicht mehr rentablen Supermarkt-Kette hat begonnen. Noch gibt es eine kleine Restchance für eine Einigung auf eine Komplettübernahme durch Edeka – was dann aber eine Marktübermacht durch Edeka bedeuten würde. Jeder zweite Supermarkt würde dann zu dieser Kette gehören. Wahrscheinlicher ist jedoch ein Verkauf an verschiedene Bieter. Kaiser’s betreibt etwa jeden achten Supermarkt in Berlin und hat ca 8000 Mitarbeiter in der Stadt. Diese Mitarbeiter sind verunsichert und bangen um ihre Weiterbeschäftigung.

Gebet:

  • Dass möglichst viele Mitarbeiter bei Verkäufen übernommen werden und es keine Massenentlassungen gibt
  • Für göttliche Lösungen bei den noch offenen Verhandlungen
  • Gebet für das Management aller beteiligten Ketten – dass sie erkennen, was dem Wohl der Allgemeinheit dient

Straßenkriminalität

Nachdem in den letzten Monaten das Gebiet rund um den U-Bahnhof Kottbusser Tor aufgrund von wachsender Kriminalität vermehrt in den Schlagzeilen war, sind es nun gefährliche Kriminaltaten, die überall in der Stadt begangen werden. So wurde nun schon am Alexanderplatz und in Friedrichhain auf einen Bus der BVG geschossen. Ein Taxifahrer bekam am Ende einer Fahrt von Kreuzberg nach Reinickendorf statt der Bezahlung einen Schlag ins Gesicht und wurde mit einem Messer bedroht. Im Wedding wurde an einem Imbiss eine Frau, die sich frauenfeindlichen Bemerkungen hatte nicht gefallen lassen, in Rücken und Gesicht getreten. In Lichtenrade kam es erstmalig in Berlin zu einem Überfall von zwei Horror-Clowns auf einen Passanten. Bei diesem Phänomen, das zuerst in den USA aufgetreten war, verkleiden sich Menschen als möglichst gruselige Clowns. So maskiert, erschrecken sie Passanten, bedrohen sie oder verletzen sie sogar. Die Polizei warnt vor Nachahmern.

Gebet

  • Dass Gewalt und Finsternis der Nährboden entzogen wird
  • Für Schutz von Passanten
  • Für Weisheit für die Polizei und Effektivität ihrer Einsätze

AFD Stadträte in 7 Bezirken

Nach den Wahlen gibt es in 7 Berliner Bezirken die Herausforderung, dass die AFD so viele Stimmen erhalten hat, dass sie einen eigenen Bezirksstadtrat benennen kann. Zu den Bezirken gehören Pankow, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Treptow-Köpenick, Spandau, Reinickendorf und Neukölln. In den Bezirken müssen die Stadträte von allen Parteien gewählt werden. Einige Bezirkspolitiker haben schon angedeutet, dass sie die AFD Kandidaten nicht wählen werden, andere wollen sich arrangieren und der AFD die Chance geben, zu zeigen, ob sie der Verantwortung gewachsen sind.

Gebet

  • Dass regierungsfähige Bezirksparlamente gewählt werden
  • Dass keine Extremisten in verantwortliche Positionen kommen
  • Dass Fremdenfeindlichkeit und Rassismus nicht politisch gestützt wird

Dran bleiben: Görlitzer Park

Das Problem des Rauschgifthandels im Görlitzer Park ist unverändert – trotz verschärfter Polizeikontrollen und ausnahmsloser Verfolgung auch kleinerer Drogendelikte. Die Dealer wurden nicht verdrängt, sondern entwickelten neue Strategien, um die Polizei auszutricksen.

Gebet:

  • Dass die Polizei eine wirksame Strategie findet

Mitautoren gesucht

Die Arbeit an der Gebetsmail wird derzeit vor allem von drei Frauen verantwortet, die jeweils auch anderweitig gut eingespannt sind.

Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams Menschen, die sich für Politik, Gesellschaft und Kirche in unserer Stadt interessieren und Informationen oder Artikel beitragen können.

Bei Interesse bitte melden bei: info@gfberlin.de

Termine:

  • 08.11. 18.30 -19.30 Uhr Gebet Forum Flüchtlinge, Haus Leo, Stadtmission am Hauptbahnhof
  • 09.11. 18-19 Uhr Poltisches Stadtgebet am Roten Rathaus
  • 25.11. 17-19 Uhr Gebet für den Kotti, Adalbertstraße 97, im Gebetskeller

Download as PDF: [Prayer for Berlin – November 2016]

Good News: Attack prevented

It was reported everywhere in the media–The Syrian Jabel Albakr had produced highly explosive explosives and was assumed to have contacts with the IS and to be planning attacks on Berlin airports. He was captured after three Syrians recognized him and tied him up. For years now, we have been praying that attacks being planned in Berlin would be discovered in advance. The press has reported at least six thwarted attacks in the last 10 years.

Prayer

  • Thank God that the attack was prevented
  • Thank God for the courageous actions of the Syrians and the police
  • Pray for continued protection of our city against terrorist attacks

Integration of Refugees

Thousands of refugees are still accommodated in emergency or mass accommodation. The construction of refugee housing and finding other housing continues to be slow. It would be wonderful if more Berliners, who, for example, had a room free after their own children have left home, would take in a refugee for a year or two.

About half of the refugees who came alone, many of whom are under 25, want to live with Germans for a while so that they can learn German better and be able to integrate better. In November, several initiatives are increasingly seeking to make housing in Berlin available to refugees. www.nestwerkberlin.de

Prayer

  • Thank God for the many initiatives and individuals who are helping the refugees who are arriving in our city
  • Pray that many Berliners will be willing to let refugees live with them for 1 to 2 years
  • Pray for the success of all the city programs for integration

Monika Grütters takes over as State Chairman of the CDU

After Frank Henkel unexpectedly stepped down as State Chairman of the CDU, the federal Minister for Culture, Monika Grütters (54), declared her candidacy for the position. The election will take place on December 2 at a small party conferethe nce. Following the election defeat, the CDU needs a new start and a leader who would be capable of giving the party a new direction. Soon the work of the CDU as the opposition party in the probable red-green-green Senate coalition will begin.

Grütters was a member of the House of Representatives for 10 years and has been a member of the National Board since 1998. She was the last Vice-Chair of Frank Henkel.

Her political focus has always been cultural policy. She had often been proposed for the state chairmanship, but she declined. It remains to be seen whether Ms Grütters can gain real access to the state CDU association in Berlin, which would also allow her to set a new course.

Prayer:

  • Pray that Mrs Grütters can establish good contact with the state CDU association
  • Pray for God’s wisdom to recognize how the CDU should change in order to serve the city better
  • Pray for protection and blessing during this transition

Berliners are becoming less happy

According to a poll conducted by the German Post, Berlin is far below the average of the Federal Republic and is now, compared to 2015, no longer the “happy” region of Eastern Germany. Reasons for this are mainly dissatisfaction with health and partnership/family. There is greater satisfaction at work.

Prayer

  • Pray that people will recognize how they can improve relationships
  • Pray that the lack of happiness will lead to a search for God and eternal happiness
  • Pray that Christians can be testimonies of joy in all areas of society

Liquidation of the Kaiser’s Supermarket Chain

Kaiser’s supermarkets will soon no longer exist – the processing of supermarket chain which is no longer economically profitable has begun. There is still a small chance for an agreement on a takeover by Edeka – which would then mean market supremacy by Edeka. Every second supermarket would then belong to this chain. However, it is more likely to be sold to various bidders. Kaiser’s operates about every eighth supermarket in Berlin and has about 8,000 employees in the city. These employees are insecure and anxious about their continued employment

Prayer:

  • Pray that as many employees as possible would keep their jobs after the sale and that there will be no mass layoffs
  • Pray for divine solutions during the ongoing negotiations
  • Pray that the management of all chains involved would recognize what serves the good of the community

Street Crime

In recent months, the area around the Kottbusser Tor subway station had been in the headlines a lot due to increasing crime, but now dangerous crimes are being committed throughout the city. BVG Buses on the Alexanderplatz and in Friedrichshain have been shot at.  At the end of a ride from Kreuzberg to Reinickendorf, a taxi driver was hit in the face and threatened with a knife instead of being paid. In Wedding, a woman who had refused to put up with demeaning remarks about women was kicked in the back and face. In Lichtenrade, for the first time in Berlin, two horror clowns attacked a passer-by. Copying a phenomenon, which first appeared in the USA, people disguise themselves as creepy clowns, who frighten passers-by, or threaten or even hurt them. The police are warning of copy-cats.

Prayer

  • Pray that the environment for the growth of violence and darkness will diminish
  • Pray for the protection of passers-by
  • Pray for wisdom for the police and that their measures will be effective

AFD City Councils in 7 Districts

Following the elections, a challenge has arisen in that 7 Berlin districts the AFD received so many votes that they can nominate their own district councillors. These districts are Pankow, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Treptow-Köpenick, Spandau, Reinickendorf and Neukölln. In the districts, City Councillors must be elected by all parties. Some district politicians have already indicated that they will not vote for the AFD candidates; others want to try to come to terms and give AFD the chance to show if they are up to carrying the responsibility

Prayer

  • Pray that viable district parliaments will be elected
  • Pray that no extremists come into positions of responsibility
  • Pray that xenophobia and racism will not be supported politically

Keeping On: Görlitzer Park

The problem of the drug trade in the Görlitz Park remains unchanged, despite the intensified police controls and the rigorous dealing with even small drug-related crimes. The dealers were not pushed out, but just simply developed new strategies to trick the police.

Prayer:

  • Pray that the police find an effective strategy

Co-authors wanted

Currently three women, each of whom carry many other responsibilities, work on the prayer mail.

We are looking for people who are interested in the political, social, and church concerns of the city to strengthen our team by writing articles.

If you are interested, please contact us: info@gfberlin.de

Dates:

  • Nov 9, 6-7 pm Prayer for city politicians at the Rote Rathaus
  • Nov 8, 6:30-7:30 pm Forum: Prayer for Refugees, Haus Leo, Stadtmission am Hauptbahnhof
  • Nov 24, 5-7pm Prayer for the Kotti, Adalbertstraße 97, in the Gebetskeller

Herunterladen als PDF: [Gebet für Berlin – Oktober 2016]

Good News: Marsch für das Leben

Fast 7.500 Menschen beteiligten sich dieses Jahr am Marsch für das Leben, um auf die tausendfache Tötung von ungeborenen Kindern im Mutterleib hinzuweisen. Die Demonstration verlief – auch Dank der guten Arbeit der Polizei, die die Demonstranten vor den Gegendemonstranten abschirmten– weitgehend ohne Störungen. Dennoch bleibt der Hass gegen die friedlichen Demonstranten, der von den Gegendemonstranten ausgedrückt wurde, erschreckend.

Grüne und SPDler hatten sich hinter die Gegendemonstranten gestellt, darunter auch der Regierende Bürgermeister Müller.

Gebet

  • Dank für die zunehmende Bereitschaft von Menschen, sich für das ungeborene Leben einzusetzen
  • Mehr politische Maßnahmen zum Schutz der Ungeborenen
  • Für ein Umdenken in der Gesellschaft, um Kinder leben zu lassen

Good News: Geld für Schulsanierung

In der Investitionsplanung des Landes sind für das kommende Jahr insgesamt 31,58 Millionen Euro für die Sanierung oder den Bau von Schulen vorgesehen. Eigentlich ist der Schulbau Sache der Bezirke, wenn es sich jedoch um große Projekte handelt, die die Budgets der Bezirke sprengen würden, dann können dafür Gelder vom Land beantragt werden. Damit soll unter anderem eine Grundschule in Weißensee saniert, die Clay Oberschule in Neukölln gebaut und eine Reihe weiterer Schulen saniert werden.

Gebet

  • Dank für die finanziellen Zusagen
  • Weisheit bei Planung und effizientem Bau, Bewahrung vor Fehlentscheidungen

Berlin nach der Wahl

Bei dieser Wahl wurden eine Menge früherer Nichtwähler mobilisiert und so lag die Wahlbeteiligung bei knapp 67%. Vor allem die Alternative für Deutschland (AfD) konnte davon profitieren und erreichte aus dem Stand 14,2%.

Auch bei der Wahl in Berlin wurde – wie in anderen Bundesländern schon bemerkbar – deutlich, dass die großen Volksparteien SPD (21,6%) und CDU (17,6%) so stark schrumpfen, dass eine große Koalition nicht mehr für eine Mehrheit reicht. Sowohl die SPD als auch die CDU haben starke Verluste erlitten.

Die SPD strebt nun eine Rot-Rot-Grüne Regierungsbildung an. Die Sondierungen haben begonnen. Wahrscheinlich dauern sie noch eine Weile an. Es gibt eine Reihe von Themen, in denen sich die Parteien nicht einig sind. Dazu gehören unter anderem Bildung und Sicherheit, der Schuldenabbau, die Erhöhung der Gewerbesteuer, ein striktes Nachtflugverbot am Flughafen BER, BVG Tarife, die A100, der Umgang mit Drogen, sowie die Zukunft von ICC und Alexanderplatz. In einem Koalitionsvertrag wird dann die politische Arbeit für die nächsten 5 Jahre in Grundzügen festgelegt. Das bedeutet, dass jetzt Gebet für diese Verhandlungen besonders wichtig ist. Auch die Senatorenposten werden dabei angedacht.

Gebet

  • Dass eine Koalition zustande kommt, die arbeits- und regierungsfähig ist
  • Dass bei den Koalitionsverhandlungen erkannt wird, welche Lösungsansätze für die Probleme unserer Stadt umgesetzt werden sollten
  • Für die Auswahl geeigneter Senatorinnen und Senatoren

Die Opposition

Bis zum 27. Oktober muss das Parlament handlungsfähig sein und die Fraktionen müssen sich bilden. Sie brauchen eine Fraktionsspitze, Stellvertreter, parlamentarische Geschäftsführer und Abgeordnete, die im Präsidium und im Ältestenrat des Abgeordnetenhauses mitarbeiten.

Frank Henkel wird den Fraktions- und Landesvorsitz der CDU nach dem Wahlverlust abgeben. Die Piraten haben nach einer Wahlperiode den Test nicht bestanden und sind nicht mehr im Abgeordnetenhaus. Die AfD, die noch völlig ungeübt in konkreter parlamentarischer Arbeit ist, wird nun „in die Pflicht genommen“.

CDU, AfD und FDP bilden wahrscheinlich im Abgeordnetenhaus künftig die Opposition. Mit der AfD, die immer wieder Nähe zu Rechtsextremen zeigt, will keine der etablierten Parteien zusammenarbeiten.

Gebet

  • Fachlich und menschlich geeignete Personen, die sich wirksam und tatkräftig für das Wohl der Stadt einsetzen
  • Weisheit für den Umgang der anderen Parteien mit der AfD
  • Ein profilierter neuer Landesvorsitzender der CDU

Haus der Statistik

Das riesige, 40.000 qm große, Haus der Statistik am Alexanderplatz steht seit gut 8 Jahren leer. Die Initiative Haus der Statistik und der Bezirk Mitte wollen das Gebäudeensemble in gemeinschaftlichen sozialen Wohnraum für Geflüchtete, Studenten, Senioren u.a. sowie Arbeits- und Begegnungsräume für Kunst, Kultur und Bildung umwandeln.

Ein Investor, der das Projekt finanzieren würde, ist bereits gefunden. Zustimmen müssen jedoch Bund, Land und insbesondere der Berliner Finanzsenator Dr. Kollatz-Ahnen, der das Gebäude lieber für eigene Zwecke – als Standort der Finanzverwaltung – haben möchte. Die Zukunft des Hauses der Statistik wird wohl auch Thema bei den Koalitionsverhandlungen sein. https://hausderstatistik.org/

Gebet

  • Dank für kreative Ideen für Integration und Begegnung
  • Bereitschaft des Finanzsenators und des Bundes, das Haus der Statistik der Initiative zu überlassen
  • Entstehung und Umsetzung weiterer kreativer und tragfähiger Projekte zur Integration

House of One

Schon seit vielen Jahren gibt es die Planung an dem Ort, wo früher die Petrikirche in Berlin Mitte stand, ein Modell für das friedliche Miteinander und die Einheit der drei monotheistischen Religionen zu starten. Pfarrer G. Hohberg von der evangelischen Petri-Mariengemeinde gab den Anstoß zu diesem Projekt, denn die Petrikirche, auf deren alten Fundamenten gebaut werden soll, gehört der evangelischen Kirche.

Unter einem Dach sollen an diesem Ort eine Kirche, eine Synagoge und eine Moschee entstehen. Daneben ein vierter Raum, der für gemeinsame Gespräche geplant ist. In dem „Bet- und Lehrhaus“ wollen die drei Religionsgemeinschaften in ihren jeweiligen Traditionen beten und Gottesdienste feiern. Ein Verein bemüht sich seit Jahren um Spenden, die erst spärlich geflossen sind. Nun hat im September die Bundesbauministerin Barbara Hendrik (SPD) eine Förderabgabe des Bundes in Höhe von 2,2 Millionen übergeben. Aktuell hat der Verein damit 4,4 Millionen € zur Verfügung, gebraucht werden aber mindestens 43,5 Millionen €. Begonnen werden soll nun 2019.

Von muslimischer Seite wird das Projekt allein von dem „Forum für interkulturellen Dialog“ unterstützt, das zum Netzwerk des umstrittenen Predigers Fethullah Gülen gehört. Er will vor allem über Bildung eine Ausbreitung des Islam vorantreiben. Mehr Infos: http://house-of-one.org/de

Gebet

  • Dass allein der Name Jesu an diesem Ort geehrt wird und das Projekt sich nochmal verändert
  • Dass es nicht zu einer Vermischung der Religionen kommt
  • Dass die Hintergründe der Gülen Bewegung auch in Berlin mehr ans Licht kommen

Dran bleiben: Gemobbte Christen

Nach wie vor erleben geflüchtete Christen in den Berliner Unterkünften häufig Mobbing und Gewalt von anderen Flüchtlingen oder der Security. Sie berichten davon, dass sie bedroht, mit Schlägen zum islamischen Gebet gezwungen oder bestohlen werden. Bisher fehlen effektive politische oder sonstige Maßnahmen zum Schutz der Christen.

Dran bleiben: Schutz vor Terror

„Wenn der Herr nicht die Stadt bewacht, wachen die Wächter umsonst“ sagt die Bibel. In Berlin droht Terror von rechts in Form von Angriffen gegen Flüchtlinge und ihre Unterkünfte. Aber auch Terror von links etwa in Form von Brandanschlägen gegen Autos und gegen Einrichtungen der Polizei. Und in Form von islamistischen Terroranschlägen gegen die gesamte westliche Gesellschaft. Hier dürfen wir für erlebten Schutz danken und weiter um die Umkehr möglicher Täter, sowie Gottes Schutz für unsere Stadt beten.

Mitautoren gesucht

Die Arbeit an der Gebetsmail wird derzeit vor allem von drei Frauen verantwortet, die jeweils auch anderweitig gut eingespannt sind.

Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams Menschen, die sich für Politik, Gesellschaft und Kirche in unserer Stadt interessieren und Informationen oder Artikel beitragen können. Bei Interesse bitte melden bei: info@gfberlin.de

Termine:

  • 08.10. abends erstes Treffen des Forum Politik und Verwaltung Anmeldung unter: info@gfberlin.de
  • 12.10. 18-19 Uhr Politisches Stadtgebet am Roten Rathaus

Download as PDF: [Prayer of Berlin – October 2016]

Good News: March for Life

Nearly 7,500 people participated this year in the March for Life to call attention to the thousand-fold killing of unborn children in the womb. The demonstration was largely undisturbed, also thanks to the good work of the police, who shielded the march from the counter-demonstrators. Nevertheless the hatred against the peaceful demonstrators expressed by the counter-demonstrators was frightening. People from the Green Party and the SPD, including Mayor Müller, aligned themselves with the counter-demonstrators.

Prayer

  • Thank God for the increasing willingness of people to stand up for the unborn
  • Pray for more political measures to protect the unborn
  • Pray for a change in attitude in society to let children live

Good News: Money for School Renovation

A total of 31.58 million Euros have been earmarked in the German investment plan for renovation and construction of schools for the coming year. Actually construction of schools the responsibility of the districts, but if there are large projects, they can apply for state funding. Renovation of a primary school in Weißensee and some others and construction of Clay High School in Neukölln are planned.

Prayer

  • Thank God for the financial commitments
  • Pray for wisdom in planning, efficient construction, and protection against wrong decisions

Berlin after the election

In this election, a lot of previous non-voters were mobilized, and so the turnout was nearly 67%. The Alternative for Germany (AfD) profited the most from this, reaching 14.2% from the start. Just as had been the case in other areas, Berlin’s elections made it clear that the major political parties are declining so strongly – SPD (21.6%) and CDU (17.6%) – that a large coalition is no longer sufficient for a majority. Both the SPD and the CDU suffered heavy losses. The SPD is now striving for a Red-Red-Green government. Exploratory talks have already begun. They probably will take quite a while.

There are a number of issues where the parties do not agree. These include education and security, the debt reduction, increasing the business tax, a strict night-flight ban at BER Airport, BVG fares, the A100, dealing with drugs, as well as the future of the ICC and the Alexanderplatz. In a coalition agreement, the political work for the next 5 years is broadly determined. This means that prayer for these negotiations is particularly important. In addition, Senate positions are also being considered.

Prayer

  • Pray that a coalition can be formed which is able to work and to govern
  • Pray that it will be clear during the coalition negotiations which solutions should be implemented for the problems of our city
  • Pray for the selection of suitable senators

The Opposition

By October 27, the Parliament must be able to act and the parliamentary parties must be formed. They need a party chairman, a vice-chairman, parliamentary secretary, and representatives who work in the Presidium and in the Council of Elders of Parliament.

Because of the election loss, Frank Henkel will give up the chairmanship of the Parliamentary party and the national chair of the CDU. After only one legislative term, the Pirates did not pass the test and are no longer in the House. The AFD, which has no experience in parliamentary work will now be made “aware of their responsibilities”.

The CDU, FDP and AfD will probably form the opposition in Parliament. But the AFD, which continues to be close to the extreme right, does not want to work with any of the established parties.

Prayer

  • Pray for suitable professional people who are committed to work actively and effectively for the good of the city
  • Pray for wisdom for the other parties in dealing with the AfD
  • Pray for a new high-profile chairman for the CDU

House of Statistics

The huge, 40,000 square meters House of Statistics at Alexanderplatz has been standing empty for over 8 years. The initiative House of Statistics and the district Mitte wants to convert the buildings into a combination of housing for refugees, students, seniors, etc. and work and meetings spaces for art, culture, and education.

An investor to finance the project has already been found. However the federal government, the state of Berlin and the Berlin Finance Senator Dr. Kollatz must agree. Dr. Kollatz would rather use the building as the site of the tax authorities. The future of the House of Statistics will probably also be discussed in the coalition negotiations. https://hausderstatistik.org/

Prayer

  • Thank God for creative ideas for integration and interaction
  • Pray that the financial Senators will be willing to let the Initiative have the House of Statistics
  • Pray for the creation and implementation of further creative and viable projects for integration

House of One

For many years, plans have existed to launch a model for peaceful coexistence and the unity of the three monotheistic religions on the site where the St. Peter’s Church once stood. Pastor G. Hohberg from the Petri-Mariengemeinde is the impetus for this project because the Petri Church on whose foundations the church is to be built belongs to the Protestant (Lutheran) Church. A church, a synagogue and a mosque are to be built under one roof. In addition, a fourth room is planned for joint discussions. The three religious communities want to pray and hold worship services in their respective traditions in the “Prayer and Study House”. An association has been trying for years to raise funds, but hardly any money has been raised. In September, the Federal Building Minister Barbara Hendrik (SDP) handed over € 2.2 million. Thus, the association currently has € 4.4 million available, but € 43.5 million are needed. Construction is to begin in 2019.

From the Muslim side, the project is supported solely by the „Forum for Intercultural Dialogue“, which belongs to the network of the controversial preacher Fethullah Gülen. He wants to promote the spread of Islam, especially through the educational system. More Info: http://house-of-one.org/de

Prayer

  • Pray that only the name of Jesus will be honoured at this location and that the project will be changed again
  • Pray that there will be no mixing of religions
  • Pray that background information about the Gülen movement will come to light

Keeping On: Christians being mobbed

Christian refugees continue to experience bullying and violence by other refugees or security forces in Berlin’s refugee housing. They report that they are threatened, or stolen from, or physically forced to attend Islamic prayer. There is a lack effective political or other measures to protect Christians.

Keeping On: Protection from Terror

The Bible says, „Unless the Lord guards the city, the watchmen watch in vain.“ Berlin faces terror attacks from the right in the form of attacks against refugees and their accommodations. But there is also terror from the left in the form of arson attacks against cars and police facilities. And there is always the threat of Islamist terrorist attacks against the entire Western society. Let us continue to thank God for the protection we have experienced and continue to pray that potential perpetrators will experience a turn-around and that God will protect our city.

Co-authors wanted

Currently three women, each of whom carry many other responsibilities, work on the prayer mail.

We are looking for people to strengthen our team who are interested in the political, social, and church concerns of the city and would like to write articles. If interested, please contact: info@gfberlin.de

Dates:

  • Oct. 8 evening The newly formed Forum Politik und Verwaltung (politics and administration). Registration at info@gfberlin.de
  • Oct. 12 6-7pm Prayer for city politicians at the Rote Rathaus

 

Herunterladen als PDF: [Gebet für Berlin – September 2016]

Good News:

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer hat ein Austauschprogramm zwischen der Berliner und der israelischen Start-up-Szene in Tel Aviv angestoßen. Die Start-ups ziehen jeweils für einige Wochen in die andere Stadt. Freie Coworking Plätze sollen dabei genutzt werden. Kostenfrei soll das für beide Seiten sein und dem Kontakteknüpfen dienen. Ideen können so ausgetauscht werden. Für Israelis ist Berlin seit längerer Zeit ein Magnet. Solche Austauschprogramme fördern beide Seiten. Die israelische Start-up-Szene ist als extrem kreativ und erfolgreich bekannt.

  • Dank für diesen Austausch und Freisetzung kreativer Ideen

Wahlen in Berlin

Mitte August, vier Wochen vor der Wahl, traf der jetzige Regierende Bürgermeister Müller die Entscheidung, dass er nach der Wahl nicht mehr mit der CDU zusammen eine Koalition bilden möchte. Sein Wunschpartner sind die Grünen.

Vermutlich wird es aber mit einem einzigen Koalitionspartner keine Mehrheit geben, so dass es dann auf SPD, Linke und Grüne in einer Koalition hinaus laufen würde. Die Wähler haben es nach dieser Aussage schwer. Es könnte sein, dass manche nach solchen Festlegung gar nicht mehr wählen wollen.

Inwieweit sich diese Festlegung für die Wahl positiv oder negativ auswirkt, bleibt fraglich. Das Forum Gebet von Gemeinsam für Berlin lädt zu verstärktem Gebet im Vorfeld der Wahl ein (siehe Termine).

Gebet

  • Dass sich viele Bürgerinnen und Bürger an der Wahl beteiligen
  • Für die nach der Wahl beginnenden Koalitionsverhandlungen: Dass erkannt wird, was inhaltlich der Stadt in den nächsten Jahren dient
  • Für die Wahl von gottesfürchtigen Kandidaten, die das Beste für die Stadt suchen

Die Berliner Verwaltung

Viele beklagen, wie langsam die Berliner Verwaltung arbeitet – dabei sind die Leistungen von Bezirk zu Bezirk durchaus sehr unterschiedlich. Nur mit mehr Personal sind die Schwierigkeiten nicht zu beheben.

Im digitalen Zeitalter ist moderne Computertechnik nötig. Es gibt seit 2005 ein Informationstechnik- Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ), das über ein Glasfasernetz mit den Behörden verbunden ist. Darüber hinaus existieren noch 70 weitere IT-Dienststellen, die alle eigene Hard- und Software verwenden. Daher passen die Systeme der Behörden oft nicht zusammen, was z.B. ein Problem bei der Wahlvorbereitung war.

Innerhalb von sieben Jahren sollen einheitliche Standards für alle Behörden gelten und alles auf digitale Aktenführung umgestellt werden. Ines Fieder, die das ITDZ leitet, braucht viel menschliches und fachliches Geschick, um diese gewaltige Umstellung anleiten zu können. Wichtig ist die Kooperation von den Verwaltungen, und auch von den Mitarbeitern der 70 anderen IT-Zentren und letztlich den Behördenmitarbeitern.

Gebet

  • Dank für dieses Vorhaben und alle, die sich schon dafür einsetzen
  • Dass alle Beteiligten Freudigkeit zur Zusammenarbeit von Gott geschenkt bekommen
  • Weisheit für die Leitung (Ines Fieder) und Gelingen des Vorhabens

Neues Flüchtlingsamt

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo), das bisher für Asylbewerber zuständig war, war dem starken Anstieg des Flüchtlingszuzugs nicht gewachsen und machte häufig Negativschlagzeilen. Seit Anfang August ist mit dem Landesamt für Flüchtlinge (LAF) unter der Leitung der als kompetent, durchsetzungsstark und menschlich geltenden Juristin Claudia Langeheine dafür eine separate Behörde geschaffen worden.

Ein Ziel: Prozesse sollen optimiert und beschleunigt werden. Etwa soll ein einziger Sachbearbeiter einen Geflüchteten den ganzen Prozess hindurch begleiten. Außerdem ist das Amt in vier Regionalbereiche gegliedert, um mehr Kundenfreundlichkeit zu gewährleisten.

Eine Herausforderung, die das LAF nur mit Hilfe der Bevölkerung lösen kann, ist die Unterbringung der Geflüchteten. Da die vorhandenen Wohnungen nicht ausreichen, werden Wohnungsgeber gesucht. Außerdem Familien, sowie WGs, die Geflüchtete für ein bis zwei Jahre – das Amt zahlt die Miete – bei sich wohnen lassen und ihnen bei der Integration helfen.

Wer Wohnraum hat, kann sich bei den Berliner Wohnraum-Initiativen melden:

www.nestwerkberlin.de

Gebet:

  • Weisheit, die richtigen Prioritäten und Gelingen für Frau Langeheine und ihr Team
  • Effiziente Verbesserung der Prozesse
  • Dass viele Berliner geflüchteten Menschen Wohnraum zur Verfügung stellen

Spannungen in türkischer Community

In Berlin gibt es ca. 200.000 Personen, mit Migrationshintergrund aus der Türkei. Das sind ca. 6 % der Berliner Bevölkerung. Die Türken stellen damit in Berlin die größte ethnische nicht-europäische Zuwanderergruppe dar. Es ist aber keine in sich homogene Gruppe, da sie sich aus verschiedenen Ethnien zusammensetzt, darunter einer großen Zahl von Kurden.

Spannungen innerhalb der türkischen Gesellschaft haben sich auch schon früher auf Berlin übertragen. Nachdem vereitelten Militärputsch sind neue Spannungen hinzugekommen. Es gibt bei uns eine starke Gruppe nationalistischer AKP-Anhänger (der Partei von Staatspräsident Erdogan). Nach Schätzungen steht dieser eine ebenso starke Gruppe von Kurden und Aleviten gegenüber.

Auch zahlreiche Gülen-Anhänger leben in Berlin. Der in Amerika lebende Prediger Gülen wird von Erdogan beschuldigt, Drahtzieher des Aufstandes zu sein. Gülen-Anhänger werden nun auch in Berlin bedroht.

Gebet

  • Für ein friedliches Zusammenleben von Türken in Berlin
  • Weisheit für die Polizei und Politiker im Umgang mit den neuen Konflikten
  • Schutz für alle, die hier in ihrer Meinungsfreiheit bedroht werden

Marsch für das Leben

Am 17.09.2016 direkt vor der Wahl des Abgeordnetenhauses findet in Berlin der 12. Marsch für das Leben statt. Das Motto ist: „Ja zum Leben. Für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie! Jeder Mensch ist gleich wertvoll, unabhängig von Eigenschaften und Umständen.“

Seit Beginn sind die Teilnehmerzahlen gewachsen. 2016 sind 37 Sonderbusse geplant, um Menschen zu diesem stillen Aufruf für ein uneingeschränktes Lebensrecht nach Berlin zu bringen.

Dieser Aufruf wird von den Gegnern mit „Euer Schweigen könnt ihr euch schenken! Lieber Feminismus feiern!“ beantwortet, die erneut zu einer Gegendemonstration aufrufen. In der dazugehörigen Facebook-Veranstaltung wird dazu aufgerufen nach der antifaschistischen und queerfeministischen Demonstration den Marsch zu blockieren und zu sabotieren. Dafür haben (Stand 20.8.) bereits 158 Menschen zugesagt und 208 ihr Interesse bekundet. Weiterhin sind noch zwei andere Gegendemonstrationen geplant.

Auch rund um den Marsch für das Leben wollen wir uns im Gebet einsetzen (siehe Termine).

Gebet:

  • Dass viele am Marsch teilnehmen und der Ruf für das Leben hinausgeht und gehört wird in Politik und Gesellschaft
  • Schutz und freie Bahn für den Marsch und Weisheit für die Polizei
  • Dass Christen ein Zeichen von Gottes Liebe für die Gegendemonstranten sind

Dran bleiben: Bildung

Am 5. September ist Schulstart an den knapp 800 allgemeinbildenden Schulen in Berlin. Die Schülerzahlen steigen stärker als erwartet und es besteht ein akuter Lehrermangel. Im Bildungsvergleich hat Berlin im gesamtdeutschen Vergleich am schlechtesten abgeschlossen, was jedoch auch sehr stark von der sozialen Herkunft der Schüler beeinflusst wird.

Wir beten weiter für die Gewährleistung einer guten Ausbildung der Berliner Schüler.

Termine:

Im Vorfeld der Berliner Wahl gibt es folgende Gebetstermine für die Wahlen:

  • 31.8.,18 Uhr-21 Uhr Gebetshaus „Rund um die Uhr“, Dolomitenstr. 87, 13187 Berlin-Pankow
  • 7.9. 18-19 Uhr am Abgeordnetenhaus
  • 14.9. 18-19 Uhr am Roten Rathaus
  • 15.9. 20-22 Uhr in Gemeinde auf dem Weg, Waidmannsluster Damm 7c-e, 13507 Berlin

Zum Marsch für das Leben gibt es auch Gebet:

  • 16.9. 18- ca. 19:30 Uhr Start am Platz der Republik und Ende am August-Bebel-Platz
  • 17.9. 11:30 Uhr am Platz der Republik Parallelgebet zum Marsch