Download as PDF: October 2018

Good News: Berlin is growing slower

Berlin continues to grow, but not as dynamically as in previous years. This is good news given the acute housing shortage. The population increased by an average of almost 50,000 people a year from 2011 to 2016, in 2017 there was an increase of only 38,665 (Statistical Office Berlin-Brandenburg). At this rate of growth, Berlin will probably not reach more than four million inhabitants before 2030. Since the fall of the wall, there has been the same trend: the population of Berlin with a German passport is shrinking; the proportion of foreigners had risen to 17.6 percent at the end of last year. 193 (!) nationalities are now represented in Berlin. (Tagesspiegel 9/18)

  • Thank God for this population development and for the coexistence of the nations

Acute: Security Situation during the State Visit of Erdogan

From September 27 to 29 the Turkish President Erdogan will be on a state visit to Berlin. He is known to be controversial because of his autocratic rule and disregard of fundamental rights. Numerous demonstrations against the visit are registered, partly with potential for violence. Interior Senator Andreas Geisel (SPD) said: „These are difficult days that will push us to the limits of our capacity.“ During the state visit, the highest security level applies. As usual, the Berlin police will have reinforcements from other federal states and from the Federal Police, also because in the following days there are more large-scale operations of the police during the top match of the Bundesliga Hertha Berlin against Bayern Munich and because of the celebrations around October 3rd.

Prayer

  • Pray for God’s special protection over the city during these days
  • Pray for non-violent demos and good police tactics

“Only with you” – 28 Years Unity

The 28th day of German Re-unification will be celebrated in the capital in original settings of this historically unique process, which is still a miracle of God in the midst of our history and city. ONLY WITH YOU – this is the motto for the Day of German Unity. Since 1991, central celebrations for October 3rd have been organized in the federal state which has Federal Council Presidency, which changes annually. In 2018 it is Berlin. The celebration will take place from October 1 to 3 around the Brandenburg Gate and in frontof the Reichstag, where unified Germany began in 1990. Together with many hundreds of partners, a colourful programme will be offered on three days. In addition to political bodies, museums and foundations, volunteer projects, initiatives and associations will also be on the spot. Unfortunately (as far as known) no own programme contributions of the churches and Christian organisations came about. But at the opening there is an ecumenical service in the Berlin Cathedral. Info: https://www.tag-der-deutschen-einheit.berlin.de/

Prayer

  • Thank God for the miracle of unity and freedom, even after 28 years
  • Pray that courage and hope for the future will grow out of grateful remembrance

Prayer for Schools

We regularly report on specific prayer requests that affect our more than 700 schools in Berlin. It is clear: schools need prayer! An initiative of various prayer initiatives calls for every school in Germany to be surrounded by prayer of a church. According to information from „Moms in Prayer“, parent prayer groups for 11 schools in Berlin are known. So there is „still room for improvement“.

Prayer:

  • Pray for more prayer sponsorships for schools
  • Pray for prayer support, especially for Christian teachers in hotspot schools

More unfit teachers

There is a shortage of teachers in the capital. Berlin not only has a deficit in new teachers, but there is also a massive loss of teachers by premature retirement due to illness or disability. There has been a failure to train sufficient new teachers on time. Also, teaching in Berlin is not very attractive because there is a lack of the possibility to become a civil servant.

Prayer

  • Pray for more places at universities for education majors and the opportunity to become civil servants
  • Pray for the protection of teachers from excessive demand and burnout

More Protection for Cyclists

So far, ten cyclists have died in road traffic in Berlin this year, most of them by turning trucks. For a long time, the installation of so-called turn-assistants in trucks has been required, but that has so far failed due to technical problems and allegedly too high costs, and there is still no national or European legislation for it. The Berliner Stadtreinigung (BSR) is now setting a good example. Already 46 newly ordered garbage trucks are to be equipped with a turn-assistant. In addition, different systems will be tested by the end of the year – for example, with radar and 360-degree cameras. The other municipal companies in Berlin are to follow.

Prayer

  • Pray that the number of trucks with turn- assistants would rise rapidly
  • Pray that turn-assistants would soon be obligatory
  • Pray for the protection of cyclists in traffic

Care-givers from Albania and Mexico

Around 2,600 care-givers are missing in Berlin. In an attempt to tackle the shortage of skilled workers, the Charité University Hospital has been seeking care-givers and nurses from Albania since 2017. Over 75 Albanian employees have since been obtained through this program. Nursing is a field of study at the university level in Albania – as in many other countries. But before the care-givers are allowed to work in Germany, they still have to do additional training, learn German and pass the appropriate exams. Each year, 60 new nurses will come in the future. From the point of view of the Nursing Director, the program is so good that she intends to get nurses from Mexico soon, despite copious bureaucratic hurdles. (rbb 24, 9/25.)

Prayer

  • Pray for further creative ideas to solve the problem of the nursing crisis
  • Pray for good integration of the foreign care-givers

Razor Blades on Playground

Several times in the past weeks dangerous objects were found on the playground at Arnimplatz in Prenzlauer Berg. The playground was repeatedly blocked off and cleaned. Since razor blades were once again found, the playground is closed again. The district office has commissioned a cleaning company to clean the sand this week in the deeper layers. In recent weeks, in addition to the razor blades, broken glass and needles have been found in the sand. The police are investigating for attempted assault. Just a week ago, a woman injured herself in the playground with a needle in her foot as she played with her children in the sand. At the beginning of August, thumbtacks were found on the playground. City council Vollrad Kuhn suspects that the perpetrators may be local residents who feel disturbed by the children. Pankow’s district mayor Sören Benn condemned the acts in the „Berliner Morgenpost“ as „antisocial behaviour“. Anyone who does this should move away. (Tagesspiegel 9/17)

Prayer

  • Pray for rapid investigative success
  • Pray for more child friendliness among residents
  • Pray that God brings the hearts of the perpetrators to repentance

Keeping On: Clan Crime

Following the brutal murder of a clan member on Sept. 10, clashes between hostile Arab-born family clans continue to take place. The inner committee of the Berlin Parliament is now dealing with the topic and is looking for ways to put an end to the machinations of the clans. The mayor of Neukölln complains that „extreme brutality endangers social peace“, and that, as Hikel added, problems arise because the rest of the population lumps all Arab fellow-citizens into the same group and considers them all to be criminal. Some ideas are being examined such as the exchange of information between the authorities, by applications for welfare, the registration of businesses or in tax investigation. Taking away custody of children from these families is also being discussed

Prayer

  • Pray that all legal options will be fully exploited
  • Pray that social peace will not be endangered
  • Pray for wisdom and good cooperation between the responsible authorities

Dates

Prayer for City Politicians: Oct. 10, 6pm, in front of the Rotes Rathaus

„Moms in Prayer“ Informational meeting: Oct. 138, 10:00-12:30, Mavuno Berlin, Billy-Wilder-Promenade 4, 14167 Berlin
Registration: manuela.woldt@momsinprayer

Advertisements

Herunterladen als PDF: Oktober 2018

Good News: Berlin wächst langsamer

Berlin wächst weiter, aber nicht mehr so dynamisch wie in den vergangenen Jahren. Angesichts der akuten Wohnungsnot ist das eine gute Nachricht. Nahm die Bevölkerung von 2011 bis 2016 im Durchschnitt um fast 50.000 Menschen jährlich zu, so waren es 2017  nur 38.665 (Amt für Statistik Berlin-Brandenburg). Bei diesem Wachstumstempo wird es wohl nicht vor 2030 mehr als vier Millionen Einwohner geben. Seit dem Mauerfall hält auch dieser Trend an: Die Berliner Bevölkerung mit deutschem Pass schrumpft, der Anteil der Ausländer war Ende letzten Jahres auf 17,6 Prozent gestiegen. Jetzt sind in Berlin 193 (!) Nationalitäten vertreten. (Tagesspiegel 18.9.)

  • Dank für diese Bevölkerungs-Entwicklung und das Miteinander der Nationen

Akut: Sicherheitslage während des Staatsbesuchs von Erdogan

Vom 27. bis 29.9. ist der türkische Präsident Erdogan auf Staatsbesuch in Berlin. Er ist bekanntlich wegen seiner autokratischen Herrschaft und der Missachtung von Grundrechten umstritten. Zahlreiche Demonstrationen gegen den Besuch sind angemeldet, teils mit Gewaltpotential. Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte: „Das werden schwierige Tage, die uns an die Grenzen unserer Kapazitäten bringen werden.“ Während des Staatsbesuchs gilt die höchste Sicherheitsstufe. Wie üblich wird die Berliner Polizei Verstärkung aus anderen Bundesländern und von der Bundespolizei erhalten. Denn in den Folgetagen gibt es weitere Großeinsätze der Polizei beim Spitzenspiel der Bundesliga Hertha Berlin gegen Bayern München und wegen der Feiern rund um den 3. Oktober.

Gebet

  • Gottes besonderer Schutz über der Stadt während dieser Tage
  • Gewaltfreie Demos und gute Polizeitaktik

„Nur mit euch“ – 28 Jahre Einheit

Den 28. Tag der Deutschen Einheit feiert die Hauptstadt an den Original-Schauplätzen dieses historisch einmaligen Prozesses, der bis heute ein Wunder Gottes mitten in unserer Geschichte und Stadt ist. NUR MIT EUCH – so lautet das Motto zum Tag der Deutschen Einheit. Seit 1991 werden die zentralen Feierlichkeiten zum 3. Oktober in dem Bundesland ausgerichtet, das den jährlich wechselnden Bundesratsvorsitz innehat; das ist 2018 Berlin. Gefeiert wird vom 1. bis 3. Oktober rund um das Brandenburger Tor und auf dem Platz der Republik, an dem die Einheit 1990 vollzogen wurde. Gemeinsam mit vielen Hundert Partnern wird an drei Tagen ein buntes Programm angeboten. Neben politischen Organen, Museen und Stiftungen werden auch ehrenamtliche Projekte, Initiativen und Vereine vor Ort sein. Leider kamen (soweit bekannt) keine eigenen Programmbeiträge der Kirchen und christlichen Werke zustande. Aber es gibt zur Eröffnung einen ökumenischen Gottesdienst im Berliner Dom. Infos: https://www.tag-der-deutschen-einheit.berlin.de/

Gebet

  • Dank für Gottes Wunder der Einheit und Freiheit auch nach 28 Jahren
  • Dass aus dankbarer Erinnerung Mut und Hoffnung für die Zukunft entsteht

Gebet für Schulen

Regelmäßig berichten wir über konkrete Gebetsanliegen, die unsere mehr als 700 Schulen in Berlin betreffen. Es ist deutlich: Schulen brauchen Gebet! Eine Initiative verschiedener Gebetsinitiativen ruft dazu auf, dass jede Schule in Deutschland von einer Gemeinde umbetet wird. Nach Auskunft von „Moms in Prayer“ sind bisher Gebetskreise von Eltern für elf Schulen in Berlin bekannt. Da ist also „noch Luft nach oben“.

Gebet:

  • Mehr Gebetspatenschaften für Schulen
  • Gebetsunterstützung besonders für christliche Lehrer an Brennpunktschulen

Mehr dienstunfähige Lehrer

In der Hauptstadt herrscht Lehrermangel. Berlin hat nicht nur ein Defizit beim Nachwuchs, sondern es gibt auch einen massiven Schwund der Bestandslehrer durch vorzeitiges Ausscheiden wegen Krankheit oder Berufsunfähigkeit. Es wurde versäumt, rechtzeitig ausreichend neue Lehrer auszubilden. Auch ist das Unterrichten in Berlin nicht sehr attraktiv, da eine Möglichkeit zur Verbeamtung fehlt.

Gebet

  • Mehr Lehramts-Studienplätze und Verbeamtung als effiziente Maßnahmen
  • Schutz der Lehrer/innen vor Überforderung und Burnout

Mehr Schutz für Radfahrer

Bisher sind in Berlin in diesem Jahr zehn Radfahrer im Straßenverkehr ums Leben gekommen, die meisten von ihnen durch abbiegende LKWs. Schon lange wird der Einbau von sogenannten Abbiege-Assistenten in LKWs gefordert. Das scheiterte bisher an technischen Problemen und angeblich zu hohen Kosten. Auch wartet man auf eine nationale oder europäische Gesetzgebung dafür. Die Berliner Stadtreinigung (BSR) geht nun mit gutem Beispiel voran. Bereits 46 neu bestellte Müllautos sollen mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet werden. Außerdem teste man bis zum Jahresende verschiedene Systeme – zum Beispiel mit Radar und 360-Grad-Kameras. Die anderen Eigenbetriebe Berlins sollen folgen.

Gebet

  • Dass die Zahl der LKWs mit Abbiege-Assistent schnell steigt
  • Baldige gesetzliche Pflicht dafür
  • Schutz der Radfahrer im Verkehr

Pflegekräfte aus Albanien und Mexiko

Rund 2.600 Pflegekräfte fehlen in Berlin. Um gegen den Fachkräftemangel vorzugehen, sucht die Uni-Klinik Charité seit 2017 Pfleger und Krankenschwestern aus Albanien. Über 75 albanische Mitarbeiterinnen wurden seither über das Programm gewonnen. Krankenpflege ist in Albanien – wie in vielen Ländern – ein Studienfach. Bevor die Pfleger in Deutschland arbeiten dürfen, müssen sie trotzdem eine Zusatzausbildung machen, Deutsch lernen und entsprechende Prüfungen bestehen. Jedes Jahr sollen künftig 60 neue Krankenpflegekräfte kommen. Das Programm läuft aus Sicht der Pflegedirektorin so gut, dass sie trotz reichlich bürokratischer Hürden demnächst auch aus Mexiko Pflegekräfte holen will. (rbb 24, 25.9.)

Gebet

  • Weitere kreative Ideen zur Behebung des Pflegenotstands
  • Gute Integration der ausländischen Pfleger

Rasierklingen auf Spielplatz

Mehrmals wurden auf dem Spielplatz am Arnimplatz in Prenzlauer Berg in den letzten Wochen gefährliche Gegenstände gefunden. Der Spielplatz wurde mehrfach gesperrt und gereinigt. Seit dem jüngsten Rasierklingenfund ist der Spielplatz erneut gesperrt: Das Bezirksamt hat eine Reinigungsfirma beauftragt, die den Sand in dieser Woche auch in den tieferen Schichten reinigen soll. In den letzten Wochen seien neben den Rasierklingen auch Glasscherben und Nadeln im Sand gefunden worden. Die Polizei ermittle wegen versuchter Körperverletzung. Erst vor einer Woche verletzte sich eine Frau auf dem Spielplatz mit einer Nadel am Fuß, als sie mit ihren Kindern im Sand spielte. Anfang August waren auf dem Spielplatz Reißzwecken gewunden worden. Stadtrat Vollrad Kuhn vermutet, es könne sich bei den Tätern um Anwohner handeln, die sich von den Kindern gestört fühlen. Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn verurteilte die Taten in der „Berliner Morgenpost“ als „asoziales Verhalten“. Wer so etwas tue, solle fortziehen. (Tagesspiegel 17.9.)

Gebet

  • Schnelle Ermittlungserfolge der Polizei
  • Mehr Kinderfreundlichkeit bei Anwohnern
  • Dass Gott die Herzen der Täter zur Umkehr bringt

Dran bleiben: Clan-Kriminalität

Nach dem brutalen Mord an einem Clan-Mitglied am 10.9. kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten arabisch-stämmigen Familien-Clans. Der Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses befasste sich jetzt mit dem Thema und sucht nach Möglichkeiten, um den Machenschaften der Clans ein Ende zu setzen. Der Neuköllner Bürgermeister beklagt, dass „die extreme Brutalität den sozialen Frieden gefährdet“. Und zwar auch, wie Hikel ergänzte, weil die restliche Bevölkerung alle arabischen Mitbürger über einen Kamm scheren würde, nach dem Motto, alle seien kriminell. Einige Ideen werden geprüft, wie der Informationsaustausch zwischen den Behörden, etwa beim Hartz-IV-Bezug, bei Gewerbeanmeldungen oder bei der Steuerfahndung. Auch die Inobhutnahme der Kinder aus diesen Familien wird diskutiert.

Gebet:

  • Dass alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden
  • Dass der soziale Frieden nicht nachhaltig bedroht ist
  • Weisheit und gute Zusammenarbeit der verantwortlichen Behörden

Termine

Politisches Stadtgebet: 10.10., 18 Uhr, vor dem Roten Rathaus

„Moms in Prayer“ Infotreffen: 13.10.2018, 10:00 bis 12:30 Uhr, Mavuno Berlin, Billy-Wilder-Promenade 4, 14167 Berlin.
Anmeldung: manuela.woldt@momsinprayer

 

Zum Abonnieren dieses Gebetsbriefes tragen Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse auf http://eepurl.com/TqlGz ein.

Herunterladen als PDF:  September 2018

Good News 1: Brennpunktschulen

Nicht nur Lehrer/innen, sondern auch Erzieher/innen sollen von den mehr als 17 Millionen Euro profitieren, die Rot-Rot-Grün im Doppelhaushalt 2018/19 für Gehaltszuschläge in Brennpunktschulen vorgesehen hatte. Demnach könnten rund 2.000 Lehrkräfte etwa 300 Euro pro Monat zusätzlich erhalten. Bei den Erziehern hingegen ist keine bestimmte Summe vorgesehen. Stattdessen soll bei ihnen die nächsthöhere Gehaltsstufe zeitlich vorweggenommen werden.

  • Dank für diese konkrete Maßnahme

Good News 2: 41 Millionen für Berlin

Früher musste der Staat belegen, dass ein Vermögen illegal erworben wurde, seit einem Jahr ist die Beweislast umgekehrt. Das bescherte Berlin seither 41,5 Millionen Euro – und soll gleichzeitig im Kampf gegen organisierte Kriminalität helfen. Darin sind die 77 Immobilien im Wert von 9,3 Millionen Euro aus dem Besitz einer arabischstämmigen Großfamilie, die im Juli von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt wurden, noch nicht einmal enthalten. Die neue Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik kündigte an, es werde weiter mit Nachdruck gegen kriminelle Teile arabischer Clans ermittelt. Weiteres dazu im nächsten Artikel!

  • Dank für die Fahndungserfolge und die zusätzlichen Mittel für den Berliner Haushalt

Organisierte Kriminalität

Bei der Vorstellung des Berichts des Bundeskriminalamts zur organisierten Kriminalität in Deutschland wurde deutlich, dass Berlin den zweiten Platz mit 68 Fällen belegt. Das ist eine Zunahme in dem Bereich um 11% zum Vorjahr. In Berlin sind insbesondere deutsch- arabische Großfamilien aktiv. Man vermutet, dass sechs Clans in der organisierten Kriminalität tätig sind, aber auch osteuropäische Gruppen, zum Beispiel aus Bulgarien oder Russland. Seit einem Jahr gibt es die umgekehrte Beweislast in diesem Bereich. So konnten bei Razzien im April und im Juli Vermögen „unklarer Herkunft“ eingezogen werden. Dazu gehörten Immobilien und Luxusautos (siehe Good News). Bei den Durchsuchungen wurden auch Waffen und Drogen beschlagnahmt. Unter organisierter Kriminalität versteht man systematische Straftaten (Drogen- und Menschenhandel, Diebstahl und Hehlerei) in Kombination mit der versuchten Einflussnahme auf Politik, Verwaltung und Justiz.

Gebet:

  • Schutz für die zuständigen Polizisten in der Abteilung 4 im Landeskriminalamt
  • Dass die Machenschaften und mafiösen Strukturen aufgedeckt werden und zur Anklage kommen
  • Für Schutz arabischer Familien, die unter den Clans leiden (Schutzgelderpressung)
  • Dass junge Familienmitglieder aus diesen Clans aussteigen und keine kriminelle Laufbahn einschlagen

Begegnungsorte mit Zugewanderten

Im Fachgebiet „Transformation städtischer Räume im internationalen Kontext“ an der Technischen Universität Berlin erforscht Prof. Felicitas Hillmann, wie die Einbindung von Migrant/innen in die Stadtgesellschaft gelingen und der wachsenden Stadt dienlich sein kann. „Ganz häufig sind es die marginalen Orte, wo es weniger Reglementierung, mehr Armut und daher auch mehr Risiken und Unannehmlichkeiten im Zusammenleben gibt, die Ausgangspunkt für solche Veränderungsprozesse werden.“ Solche niedrigschwelligen Orte, die den Austausch zwischen unterschiedlichsten Menschen ermöglichen, sind in Berlin Quartierbüros und öffentliche Räume, wie z.B. Schwimmbäder, aber auch Museen und Bibliotheken haben das Potential dazu. Da es aktuell in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens (Vereine, Parteien und Feuerwehr u.a.) an Nachwuchs mangelt, könnte genau dort ganz praktisch die Verbindung hergestellt werden. Dann geschieht, was Hillmann „gehäkelte Integration“ nennt. Als großen Stolperstein jedoch sieht sie den geringen bezahlbaren Wohnraum in Berlin.

Gebet:

  • Für Förderung des Austausches durch verstärkte Schaffung dieser niedrigschwelligen Orte
  • Viel Austausch und gute Begegnungen zwischen Neuberlinern mit Migrationshintergrund und Altberlinern
  • Etablierung einer gesellschaftlichen Haltung des „Gemeinsam“

Christen in der Startup-Szene

Berlin ist bekannt für die umsatzstärkste Startup-Szene Deutschlands. Mit rund 100.000 Beschäftigten zählen Startups insgesamt zu den größten Arbeitgebern der Stadt. Um das Potenzial dieser Szene zu nutzen und sie zum Segen für unsere Stadt zu entfalten, wurde unter dem Dach von Gemeinsam für Berlin eine neue Initiative mit dem Namen „Startup.life“ ins Leben gerufen. Ziel ist die Vernetzung von Christ/innen innerhalb der Startup-Szene, um im Austausch das gemeinsame Aktivwerden für die Stadt zu entdecken. Das erste Meetup am 3.9. ist bereits drei Wochen im Voraus mit 140 Tickets ausgebucht. Mittelfristig sind u.a. ein Mentoring-Programm, Coworking-Spaces sowie stadtrelevante Projekte geplant (www.startuplife.berlin).

Gebet:

  • Dass möglichst viele Christ/innen in der Startup-Szene durch das Projekt erreicht und als Gemeinschaft sichtbar werden
  • Dass das Projekt zum Segen für die Stadt wird
  • Entstehung einer nachhaltigen Arbeit, die zu einer messbaren Verbesserung der aktuellen Missstände in Berlin beiträgt

Stadtplanung in Berlin

Die Suche nach einer Wohnung wird in Berlin immer schwieriger. Betroffen sind vor allem Familien mit Kindern, Senioren und Studierende. Es braucht dringend  bezahlbaren Wohnraum. Dabei sollte die Stadtplanung soziale Anforderungen über die gewinnorientierten Interessen von Anlegern stellen. „Was fehlt, ist eine Vision“ sagt der Weimarer Professor für Städtebau, Steffen de Rudder.

Gebet:

  • Für Bausenatorin Katrin Lompscher, dass sie Fehler sieht und korrigiert und den Wohnungsbau effektiv voran bringt
  • Dass in der Stadtplanung nicht „Geld regiert“, sondern soziale Aspekte einen angemessenen Raum einnehmen
  • Für eine inspirierte Vision vom Leben im zukünftigen Berlin mit Lebensqualität und menschlicher Nähe

BER im Plan?

Die erste Eröffnung des BER war bereits für 2007 geplant – inzwischen gab es sechs Verschiebungen. Vor diesem Hintergrund fällt es schwer, Vertrauen in den nächsten geplanten Eröffnungstermin Ende Oktober 2020 zu haben. Im Juni 2018 hat der rot-rot-grüne Senat festgelegt, dass es keine weiteren Finanzierungshilfen mehr vom Senat für den BER geben soll, da es aus seiner Sicht keinen dringenden Nachschussbedarf gibt. Ein „Plan B“ zur Eröffnung des Flughafens im Oktober 2020 wurde ebenfalls abgelehnt. Der Senat hält trotz der Probleme mit der Sprinkleranlage, den Brandmeldeanlagen mit 30.000 Rauchmeldern, den Kabelgewerken und der Entrauchungssteuerung am Eröffnungstermin fest, da die Firma Siemens diese Probleme bis Dezember 2018 behoben haben will. Kritiker sehen das Festhalten am geplanten Eröffnungstermin kritisch, so u.a. der SPD-Verkehrsexperte Jörg Stroedter: „Denn noch ist die Zusage der FBB, dass das Hauptterminal 2020 ans Netz gehen kann, eine reine Glaubensfrage„. Das ist doch eine Steilvorlage zum Glauben und Beten!

Gebet:

  • Herr, wir glauben, dass dir nichts unmöglich ist: Greife Du ein, damit der BER wie geplant eröffnet werden kann!
  • Dass die ausführenden Firmen planmäßig alle Probleme dauerhaft beheben können
  • Dass die vorhandenen Gelder ausreichen und verantwortlich und zielgerichtet eingesetzt werden
  • Gründliche und gewissenhafte Ausführung aller Arbeiten, damit die Bauaufsicht schnell die Freigabe erteilen kann

Langsames Internet

Eine Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin zeigt, dass jede dritte Berliner Firma schnelleres Internet benötigt, als ihr aktuell zur Verfügung steht Das Internet ist einfach zu langsam. Kriegt Berlin das lahme Internet nicht in den Griff, ist die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt gefährdet.

Gebet:

  • Für Wirtschaftssenatorin Ramona Pop, dass sie die richtigen Weichen stellt
  • Kluge Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt, um die Lebensgrundlage für viele zu sichern

Dran bleiben: Extremismus

In Berlin haben extremistische Gruppen nach Angaben des Verfassungsschutzes weiteren Zulauf. Wie der „Tagesspiegel“ unter Berufung auf den noch unveröffentlichten Jahresbericht 2017 schreibt, stiegen die Zahlen erneut an: Salafisten um 12%, sogenannte Reichsbürger 25%, Anhänger der linksextremen Organisation „Rote Hilfe“ 11%. Ein bleibendes Anliegen!

Termine

  • Politisches Stadtgebet: 12.9., 18 Uhr, vor dem Roten Rathaus
  • Marsch für das Leben: 22.9., 13 bis 17:30 Uhr, Start am Reichstag, Abschluss mit Gottesdienst

 

Zum Abonnieren dieses Gebetsbriefes tragen Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse auf http://eepurl.com/TqlGz ein.

Download as PDF: September 2018

Good News 1: Hotspot schools

Both preschool teachers and teachers in schools should benefit from the more than 17 million Euros that the Red-Red-Green government earmarked in the 2018/19 dual budget for salary supplements in special schools. According to this, around 2,000 teachers could receive about an additional 300 Euros per month. No such specific sum has been named for preschool teachers, but they can anticipate a salary raise as well.

  • Thank God for this specific measure

Good News 2: 41 Million for Berlin

Previously, the state had to prove that personal assets had been acquired illegally. A year ago this was reversed. Last year, this brought 41.5 million Euros to Berlin, and at the same time, it helped to combat organized crime. This did not even include 77 properties worth 9.3 million Euros possessed by an Arab family clan which were confiscated by the public prosecutor’s office in July. The new Berlin police chief Barbara Slowik announced that criminal parts of Arab clans would continue to be thoroughly investigated. More in the next article!

  • Thank God for the investigative success and the additional funds available to Berlin’s budget

Organized Crime

When the report of the Federal Criminal Office on Organized Crime in Germany was presented, it became clear that Berlin, with 68 cases, occupied second place. This is an increase of about 11% compared to the previous year. In particular, German-Arabian extended families are active in Berlin. It is believed that six clans are active in organized crime, but also Eastern European groups, for example from Bulgaria or Russia. A year ago, the burden of proof was reversed in this area. Thus, in raids in April and July assets of „unclear origin“ were able to be confiscated. These included real estate and luxury cars (see Good News). During the searches weapons and drugs also confiscated. Organized crime refers to systematic offenses (drug and human trafficking, theft and stealing) in combination with attempted influence on politics, administration and justice.

Prayer:

  • Pray for protection for the responsible policemen in department 4 of the state criminal police
  • Pray that the machinations and mafia structures will be uncovered and result in court cases
  • Pray for protection of Arab families suffering from clans (protection racket)
  • Pray that young family members will get out of these clans and not pursue a criminal career

 

Meeting Places with Immigrants

In the department „Transformation of Urban Spaces in an International Context“ at the Technical University of Berlin, Prof. Felicitas Hillmann is investigating how the integration of migrants into urban society can succeed and serve the growing city. „Quite often it is the marginal places where there are fewer regulations, more poverty, and therefore more risks and inconveniences in living together, that will be the starting point for such processes of change.“ In Berlin, such low-threshold places that facilitate the exchange between the most diverse people are district offices and public spaces, such as swimming pools, but also museums and libraries have the same potential. Since there is currently a lack of young people in many areas of public life (clubs, political parties and fire departments, etc.), this is where the connection could be made in a very practical way. Then what Hillmann calls „crocheted integration“ happens, but she sees the low amount of affordable housing as a big stumbling block in Berlin.

Prayer:

  • Pray for the creation of these low-threshold places which would foster encounters between diverse people
  • Pray for many encounters between new Berliners with a migration background and old Berliners
  • Pray for the establishment of a social attitude of „together“

 

Christians in the Startup-Scene

Berlin is known as highest-revenue startup scene in Germany. With around 100,000 employees, startups are one of the biggest employers in the city. To further the potential of this scene and to make it a blessing for our city, a new initiative called „Startup.life“ was launched under the umbrella of „Gemeinsam für Berlin“. The goal is to connect Christians within the startup scene in order to discover possible joint activity for the city. The 140 tickets for the first Meetup on Sept. 3 have already all been sold. Among other things, a mentoring program, co-working spaces and city-related projects are planned mid-term (www.startuplife.berlin).

Prayer:

  • Pray that as many Christians as possible in the startup scene are reached through the project and become visible as a community
  • Pray that the project becomes a blessing for the city
  • Pray for the emergence of sustainable work that contributes to a measurable improvement of current deplorable situations in Berlin

City Planning in Berlin

The search for a place to live in Berlin is getting more and more difficult. Families with children, seniors and students are particularly affected. Berlin desperately needs affordable living space. Urban planning should place social demands higher than the profit-oriented interests of investors. „What’s missing is a vision,“ says the Weimar professor of urban planning, Steffen de Rudder.

Prayer:

  • Pray for Building Senator Katrin Lompscher to see and correct mistakes and effectively advance housing construction
  • Pray that urban planning is not ruled by money, but rather that social aspects receive appropriate attention
  • Pray for an inspired vision of life in the future in Berlin with quality of life and human closeness

New Airport Opening?

The opening of the BER was originally planned for 2007 – since then there have been six delays. In light of this background, it is difficult to have confidence in the next planned opening date at the end of October 2020. In June 2018, the Red-Red-Green Senate determined that there would be no more funding from the Senate for the BER, as there is no urgent need for additional funding. A „Plan B“ to the opening of the airport in October 2020 was also rejected. Despite the problems with the sprinkler system, the fire alarm systems with 30,000 smoke detectors, cable systems and smoke ventilation control system, the Senate is holding on to the opening date, since the company Siemens wants to have these problems resolved by December 2018. Critics see the adherence to the planned opening date negatively, for instance SPD traffic expert Jörg Stroedter: „The commitment of FBB that the main terminal can go online in 2020, remains a pure question of faith.“ That’s a good opportunity for faith and prayer!

Prayer:

  • Lord, we believe that nothing is impossible for you: intervene so that the BER can be opened as planned!
  • Pray that the executing companies can solve all problems on schedule
  • Pray that the available funds are sufficient and used responsibly and purposefully
  • Pray for thorough and conscientious execution of all work, so that the building inspection control can quickly grant approval

Slow Internet

A survey by the Berlin Chamber of Industry and Commerce (IHK) shows that every third Berlin company needs faster internet than it currently has available. The internet is simply too slow. If Berlin does not master the lame internet, the economic development of the city is in jeopardy.

Prayer:

  • Pray that Economics Senator Ramona Pop will set the right course
  • Pray for wise economic development in the city which will secure the livelihood for many

 

Keeping On:  Extremism

According to Homeland Security, extremist groups in Berlin are continuing to increase. The „Tagesspiegel“ citing the as yet un-published Annual Report 2017 reports that the numbers rose again: Salafists by 12%, so-called Reich Citizens 25%, supporters of the left-wing organization „Red Help“ 11%. An ongoing concern!

 

Dates

  • Prayer for City Politicians: September 12, 6pm in front of the Rote Rathaus
  • March for Life: September 22, 1:00-5:30pm start is at the Reichstag and ends with a worship service

 

Subscribe: Go to http://eepurl.com/TqJSz and enter your e-mail address into the data base.

Herunterladen als PDF: Juli/August 18

Good news: Synagoge Fraenkelufer

Die Synagoge am Fraenkelufer war während der Pogrome 1938 schwer beschädigt worden. Nach einem Abriss in den 50er Jahren steht dort heute nur noch der Seitenflügel, in dem die dortige Synagogengemeinde bislang all ihre Aktivitäten unterbringt. Für den geplanten Wiederaufbau hat SPD-Fraktionschef Raed Saleh (muslimischer Herkunft!) namhafte und einflussreiche Unterstützer gewonnen Geplant ist ein vielfältig nutzbares Gemeindezentrum.

Gebet:

  • Dank für aktives jüdisches Leben in Berlin und breite Unterstützung für den Bau

Nächstes Schuljahr fehlen 500 Lehrer

Dramatische Prognose für das Schuljahr 2018/19: Es kommen zusätzlich 7.000 Schüler; 3.000 Pädagogen werden gebraucht. Doch der Markt ist leergefegt. Laut Bildungssenatorin Sandra Scheeres, SPD, werden nach den Sommerferien in den Berliner Schulen 500 bis 600 Lehrer/innen fehlen. Zwar wurde die Ausbildungs-Kapazität der Berliner Unis auf 2.000 Lehramts-Absolventen pro Jahr verdoppelt, aber der große erste Schwung kommt erst in zwei Jahren. Bislang setzt Berlin vor allem auf die Einstellung von Quereinsteigern. Weitere Maßnahmen: Lehrkräfte aus dem Ruhestand zurückholen, mehr Gehalt, Pensionierungen verschieben, freiwillig mehr Stunden unterrichten, geringer qualifizierte Unterrichtshelfer beschäftigen, Lehramtsstudenten in die Grundschulen schicken. Der ohnehin schon schlechte Bildungsstandard an Berliner Schulen wird durch den Personalmangel zusätzlich belastet.

Gebet:

  • Schnelle und wirksame Aufstockung des pädagogischen Personals
  • Begrenzung der Negativfolgen für Schüler

Kinder im Verkehr – tödliche Unfälle

Am 12.06. wurde ein 13-jähriges Mädchen in Rummelsburg von einer Tram überfahren und starb; am 13.06. wurde in Spandau ein 8-jähriger Junge auf seinem Fahrrad überfahren und ist tot. Der LKW bog rechts ab und hat dabei das Kind übersehen. 2017 gab es insgesamt 917 Unfälle mit Kindern im Verkehr, es wurden 157 Kinder schwer verletzt und ein Kind starb. Solche Nachrichten machen uns betroffen und es wird nach dem Warum gefragt und nach Wegen gesucht, dass solche Unfälle nicht mehr vorkommen. Zu rund 64 Prozent haben Kinder durch ihr eigenes Verhalten die Unfälle verursacht – die Verkehrsschulung der Kinder spielt also eine wichtige Rolle. Die Fuhrgewerbe-Innung fährt als Präventionsmaßnahme bereits mit LKWs in Schulen und zeigt den Schülern, wie begrenzt die Sicht des Fahrers ist. Für die Fahrzeuge selbst werden Abbiegeassistenten (Kamera- und Sensoren-Überwachung) entwickelt und auch bereits eingebaut, jedoch ist diese Technik nicht ausgereift, der Einbau ist auch noch nicht Pflicht und für viele Unternehmer zu teuer.

Gebet:

  • Schutz für alle Kinder im Straßenverkehr
  • Trost für Eltern der Opfer und Unfallfahrer
  • Effektive Abhilfe (Spiegel, Ampelphasen, Straßenschilder, Verkehrsführung)

Ausbau der Verwaltung und Wohnungsbau stockt

Auf der Klausur des Senats Ende Juni gab es leider kaum Fortschritte bei drängenden Themen. Über die Vorschläge einer Expertenkommission zur Verwaltungsreform konnten sich die drei Parteien bisher nicht einigen. Doch soll es noch in diesem Jahr einen „Zukunftspakt Verwaltung“ mit den Bezirken geben. Auch hält die Kritik an Senatorin Lompscher an, weil die dringend nötige Ankurbelung des Wohnungsbaus weiter hinter den selbst gesteckten Vorgaben zurück bleibt.

Gebet:

  • Mehr Einigkeit im Senat
  • Ideen und Beschleunigung bei Verwaltungs-Reformen und Wohnungsbau

Termine

4. bis 8.7., täglich ab 14 Uhr: „ICK BRAUCH KEEN HAWAII“, Jugendfestival auf dem Tempelhofer Feld. Nachmittags attraktives Jugend- und Familienprogramm mit Sport, Musik und Kunst. Abends evangelistischer Gottesdienst. Samstagnachmittag „Tanz-Battle“. Gebets-Unterstützung weiter sehr erwünscht!

Politisches Stadtgebet: 11.7. und 15.8., 18 Uhr, vor dem Roten Rathaus

 

Diese Doppelnummer Juli/August hat aus Zeitgründen nur eine Seite. Wir haben die aktuellen Anliegen knapp aufgelistet. Bitte betet auch in der Ferienzeit weiter für Berlin! Die nächste Nummer erscheint Ende August.

Die Redaktion wünscht allen Mitbetern eine erholsame und behütete Sommerzeit!

Zum Abonnieren dieser Gebetsmail tragen Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse auf http://eepurl.com/TqlGz ein.

Download as PDF: July/August 18

Good news: Synagogue Fraenkelufer

The synagogue on Fraenkelufer was badly damaged during the pogroms in 1938. After a demolition in the 50s, there was only the side wing left, where the local synagogue community currently accommodates all their activities. SPD parliamentary leader Raed Saleh (of Muslim origin!) has won well-known and influential supporters for a planned reconstruction. A multi-purpose community centre is planned.

Prayer:

  • Thank God for active Jewish life in Berlin and for the broad support for the construction project

500 Teachers will be missing next school year

Dramatic forecast for the school year 2018/19: There are an additional 7,000 students; 3,000 teachers are needed. But the market is empty. According to education senator Sandra Scheeres, SPD, 500 to 600 teachers will be missing after the summer holidays in the Berlin schools. The training capacity of the Berlin Universities for new teachers has been doubled to 2,000 graduating students per year, but the big first momentum comes in two years. So far, Berlin has relied mainly on the recruitment of transfers from other professions. Other measures: Retrieve teachers from retirement, increase salaries, postpone retirement, volunteer to teach for more hours, employ less qualified teaching assistants, send student teachers to elementary schools. The already poor education standard at Berlin schools will be additionally burdened by the lack of staff.

Prayer:

  • Pray for a rapid and effective increase of educational staff
  • Pray that the negative consequences for students will be limited

Children in Traffic – Fatal Accidents

On June 12, a 13-year-old girl in Rummelsburg was hit by a tram and died; on June 13, in Spandau an 8-year-old boy died when a truck turned right and overlooked him. In 2017 there were a total of 917 accidents involving children, 157 children were seriously injured and one child died. Such news affects us deeply, and people ask why and look for ways to prevent such accidents from occurring. About 64 percent of the accidents involving were caused by their own behavior. Thus the children’s traffic education plays an important role. As a preventative measure, the transportation industry has begun to drive lorries to schools to show the pupils how limited the driver’s view is. Turning assistance (camera and sensor monitoring) for the vehicles are being developed and already installed, but this technique is not mature. The installation is not yet mandatory and is too expensive for many trucking companies.

Prayer:

  • Pray for protection for all children in the traffic on the streets
  • Pray for comfort for the parents of victims and the accident drivers
  • Pray for effective remedies (mirrors, traffic light phases, street signs, traffic flow)

Expansion of Administration and Housing Construction is stagnating

Unfortunately, there was hardly any progress on the urgent topics at the Senate retreat at the end of June. The three parties of the coalition have so far failed to agree on the implementation of the 115 proposals from the report of an expert commission on administrative reform. Also, the criticism of Senator Lompscher continues, because the urgently needed boost in housing construction remains far behind the self-imposed targets.

Prayer:

  • Pray for more unity in the Senate
  • Pray for ideas and acceleration in administrative reforms and housing construction

Dates

July 4-7, daily beginning 2pm: „ICK BRAUCH KEEN HAWAII“ Youth Festival on the Tempelhofer Feld. Attractive youth and family programs every afternoon with sports, music and art. Evangelistic worship services in the evenings. Saturday afternoon „Dance Battle“. Prayer support continues to be very welcome!
Prayer for City politicians: July 11 and August 15, 6pm, in front of the Rote Rathaus

Because of time constraints, this double issue July/August has only one page with just a list of current concerns. Please continue to pray for Berlin during the holiday season! The next issue will be published the end of August. The editors wish all prayer partners a restful and safe summer!

Herunterladen als PDF: Juni 2018

Good News: Schülertickets günstiger

Schüler müssen fürs Fahren mit Bahnen und Bussen vom 1. August an weniger oder gar nichts mehr zahlen. Der Preis des Schülertickets sinkt von 29,50 Euro auf 21,80 Euro beim Barkauf. Im Abo reduziert er sich von 22,92 Euro auf 17 Euro. Die Geschwisterkarte entfällt. Wer Anspruch auf den Berlinpass hat, fährt gratis. Das Land gleicht die geringeren Einnahmen der Verkehrsunternehmen aus.

Dank für diese Maßnahme zu Gunsten der Kinder

 

Gewalt an Schulen – neue Zahlen

Nach einer aktuellen Statistik ist die Zahl der Straftaten an Berliner Schulen – insbesondere Körperverletzungen – gestiegen, insgesamt um über 10 Prozent in den vergangenen vier Jahren. Allerdings gingen Diebstähle deutlich zurück. Pro Schule werden bis zu 30 Straftaten pro Jahr registriert. Den höchsten Stand hat der Bezirk Mitte (inkl. Wedding und Moabit), gefolgt von Reinickendorf, Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg und Neukölln. Die Gewalt geht von Schülern, Eltern und auch Schulfremden aus. In den letzten Jahren haben die Umzäunung einer Schule und der Einsatz von Wachschützern einen deutlichen Rückgang der Straftaten bewirkt. Neben den offiziell angezeigten Straftaten gibt es aber auch eine hohe Dunkelziffer etwa von Mobbing-Fällen an Schulen. Neben körperlicher Gewalt sind viele Schüler somit auch psychischer Gewalt ausgesetzt. Es gibt in anderen Städten in Deutschland und auch international Gebetsinitiativen, bei denen Gemeinden jeweils eine Schule in ihrer Nähe im Gebet „adoptieren“ und regelmäßig für sie beten.

Gebet:

  • Um Schutz und Bewahrung der Schüler vor körperlicher, psychischer und sonstiger Gewalt
  • Für viele Beter, die für Gottes Frieden an den Schulen beten
  • Dass Politik, Polizei und Schulleitungen gute Lösungen für die Probleme der Schulen finden

 

Neue Zukunftskommission „Gesundheitsstadt BERLIN 2030“

In der Gesundheitsbranche der Region erwirtschaften 370.000 Beschäftigte 25 Milliarden Euro Jahresumsatz. Berlin soll zum führenden Gesundheitsstandort in Europa weiterentwickelt werden, ausgehend von der Charité, Europas größter Universitätsklinik, und von Vivantes, Deutschlands größtem kommunalen Klinikkonzern. Pharmafirmen und Medizintechnik-Hersteller siedeln sich zunehmend in und um Berlin an. Der Regierende Bürgermeister Müller sagte in einem Interview (Tagesspiegel 16.5.): „Die Gesundheitsbranche ist ein echtes Pfund für Berlin. … Wir werden zunehmend als Stadt der Wissenschaft und Forschung wahrgenommen und als Kongressstadt in der Mitte Europas. … Die Wissenschaft ist unglaublich wichtig für unsere Start-up-Szene. Ausgründungen aus Hochschulen haben 20.000 neue Arbeitsplätze in Berlin geschaffen.“ Müller erwartet, dass Berlin künftig gar zum „Silicon Valley der Gesundheit“ wird.

Um diese Entwicklung zu beschleunigen, setzte der Senat im Mai die Zukunftskommission „Gesundheitsstadt Berlin 2030“ ein. Sie soll konkrete Vorschläge erarbeiten. Die Kommissionsmitglieder sind sämtlich ausgewiesene Fachleute, die nicht aus Berlin kommen – offenbar ist der Blick von außerhalb erwünscht. Vorsitzender des elfköpfigen Gremiums ist der Gesundheitsexperte und SPD-Politiker Karl Lauterbach. Die elf Kommissionsmitglieder – darunter Krankenkassenfachleute, Hochschulforscher und Pflegeexperten – sollen ermitteln, welche Forschungs- und Versorgungsschwerpunkte sinnvoll sind und wie sich Hochschulen, Krankenhäuser und Firmen besser vernetzen lassen. (Quelle: Tagesspiegel 14.5.)

Gebet:

  • Dank, dass Berlin sich weiter in Richtung seines Potentials entwickelt
  • Schneller Start und kreative Arbeit der Zukunftskommission
  • Dass Berlin im medizinischen, sozialen und auch im geistlichen Sinn eine „Gesundheitsstadt“ werde

 

Unzufriedenheit mit der Senatspolitik

Laut einer Umfrage von Abendschau und Berliner Morgenpost – BerlinTREND Mai 2018 – sind die Berliner nicht wirklich zufrieden mit der Arbeit von Bürgermeister und Senat. Würde am Sonntag gewählt, wäre Die die Linke stärkste Partei. Die größte Oppositionspartei CDU liegt mit 21 Prozent knapp hinter der Linken, die SPD folgt mit 18 Prozent. Das ist der schlechteste Wert, den die SPD im BerlinTREND je für sich verbuchen musste. In zweieinhalb Wochen möchte sich Michael Müller wieder zum SPD-Landesvorsitzenden wählen lassen. In der Partei ist Müller anerkannt, wenn auch nicht unumstritten, aber nur 36 Prozent der Bevölkerung zeigen sich mit der Arbeit Müllers zufrieden. Die Stellvertreter des Bürgermeisters, Klaus Lederer (Linke) und Ramona Pop (Grüne), können ihre Zustimmungswerte steigern. Rund die Hälfte der Befragten gibt jedoch an, die beiden nicht zu kennen oder ihre Arbeit nicht beurteilen zu können. Bei der Frage nach dem Management des Stadtwachstums äußerten die Befragten massive Zweifel, ob dieser Senat und seine Behörden dem gewachsen sind. Zufrieden äußern sich nur 16 Prozent, unzufrieden dagegen 81 Prozent.

Gebet:

  • Neue Kraft und Zuversicht für alle Verantwortlichen im Berliner Senat und mehr Rückhalt in der Bevölkerung
  • Weisheit und Kreativität bei der Lösung der anstehenden Probleme
  • Einsicht, wo alte Wege verlassen oder Fehler korrigiert werden müssen

 

Gebet für Muslime im Ramadan

Seit dem 15. Mai fasten viele muslimische Mitbürger/innen auch hier in Berlin. Zu dieser Jahreszeit ist das eine besondere Herausforderung, da der Tag sehr lang ist und damit auch die Zeit, in der weder gegessen noch getrunken werden darf. Zudem ist es ungewöhnlich heiß. Es kommt immer wieder in Schulen zu Problemen, weil auch Kinder fasten und dann manchmal körperlich an ihre Grenzen kommen. Aber auch die Tatsache, dass erst frühestens um 21:15 Uhr gegessen werden darf, führt dazu, dass nicht nur die Kinder unausgeschlafen sind. Trotz dieser Herausforderungen ist für viele Muslime diese Zeit eine sehr wichtige. Viele fühlen sich Gott viel näher und erwarten sein aktives Hineinwirken in ihr Leben. Ein Grund mehr, in dieser Zeit besonders für muslimische Nachbarn und Bekannte zu beten. Anleitungen zum täglichen Gebet für die muslimische Welt gibt es noch bis zum 14.6. unter https://30tagegebet.de. In diesem Jahr wurde zum Beispiel am 29.5. besonders für die ca. 10.000 Tschetschenen in Berlin gebetet.

Gebet:

  • Dass Berliner Christen Beziehungen zu muslimischen Nachbarn aufbauen
  • Dass die Zeit des Ramadan in den Schulen nicht noch mehr Konflikte verursacht
  • Für die Tschetschenen in der Stadt, dass Jesus Christus ihnen begegnet

 

Neue Polizeipräsidentin

Seit dem 10. April ist Barbara Slowik die erste Präsidentin der Berliner Polizei. Ihr Vorgänger Klaus Kandt war vom Innensenator zuvor entlassen worden, weil keine zukunftsfähige Zusammenarbeit mehr zu erwarten sei. Als Juristin arbeitete die geborene Berlinerin in der Senatsverwaltung für Inneres, war dann im Bundesinnenministerium und machte sich einen Namen als Spezialistin für Terrorismusabwehr. Zuvor war sie dort zuständig für Personal und Führungskräfte. Sie setzte ein Programm auf, um junge Muslime zu deradikalisieren, und richtete das Gemeinsame Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum von Bund und Ländern ein. Das alles klingt nach viel Kompetenz, obwohl der Job an der Spitze der großen Berliner Behörde ein neues Feld für sie ist. Von ihr wird ein Neuanfang nach mancherlei Skandalen der Vergangenheit erwartet. Ihr Führungsstil sei „sehr kooperativ, direkt und pragmatisch“, sagt sie. Sie spricht über neue Wege zur Gewinnung von Nachwuchs und vom Abbau der Bürokratie, auch über Standards, etwa bei der Überwachung von Gefährdern. Wenn Kriminalität und Extremismus global seien, müsse sich die Kriminalitätsbekämpfung vernetzen. Der nahezu gewaltfreie 1. Mai war ein erster Erfolg auch für die Neue.

Gebet:

  • Dass die neue Polizeipräsidentin ihre Kompetenzen optimal einsetzen und ihre Pläne effektiv umsetzen kann
  • Vertrauen bei Bürgern, Politik und Polizei

 

Dran bleiben: Kitaplätze und -personal

Leider gibt es hier kaum Fortschritte. Am vergangenen Samstag gab es eine von Elterninitiativen organisierte Demo mit 3.000 Leuten für mehr Kitaplätze. Plätze gibt es zwar theoretisch genug, aber oft zu weit weg. Außerdem herrscht massiver Mangel an Erzieherinnen. Bei deren bisher schlechter Bezahlung bewegt sich nun der Senat und will drauf legen. Die Situation braucht weiter unser Gebet.

 

„Ick brauch keen Hawaii“ sucht Beter

Auch dieses Jahr wird es wieder vom 4. bis 8.7. das Jugendfestival auf dem Tempelhofer Feld geben. Veranstalter ist der CVJM in Kooperation mit BerlinUnited, Gemeinsam für Berlin, der SMD und Mitwirkenden aus rund 30 Gemeinden. Start ist täglich um 14 Uhr. Es wird am Nachmittag ein attraktives Jugend- und Familienprogramm geben mit Sport, Musik und Kunst. Abends findet ein evangelistischer Gottesdienst statt. – Während der gesamten Zeit soll gebetet werden. Dafür suchen wir noch Unterstützung aus den Gemeinden. Bei Interesse bitte bei meyerhoff@gfberlin.de melden.

 

Termine:

13.6., 18 Uhr: Gebet für die Stadt, Rotes Rathaus

4.–8.7. „Ick brauch keen Hawaii“ – s. Artikel oben